• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone - Schnurloses Skype-Telefon von Linksys kommt

Skype-Nutzung ohne laufenden Internet-PC möglich

Das bereits im Dezember 2006 vorgestellte Skype-Telefon WIP320 der Cisco-Tochter Linksys kommt nun endlich auf den deutschen Markt. Das Gerät wird unter der Marke iPhone vermarktet, nachdem sich Cisco und Apple außergerichtlich im Namensstreit geeinigt hatten, denn auch Apples Mobiltelefon trägt die Bezeichnung iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

WIP320
WIP320
Linksys hat sich folgenden Namensbandwurm für das Skype-Telefon einfallen lassen: "WIP320 - Linksys iPhone Wireless-G Phone für Skype", das im Folgenden als WIP320 bezeichnet wird. Mit dem Schnurlostelefon geht der Besitzer über WLAN 802.11b/g ins Internet und telefoniert über das Skype-Netzwerk. Ein laufender Internet-PC mit Skype ist nicht erforderlich, weil alle Skype-Funktionen direkt auf dem Telefon laufen.

Stellenmarkt
  1. MEA Service GmbH, Aichach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Da dem WIP320 ein Webbrowser fehlt, funktioniert das Gerät nicht mit WLAN-Hotspots, die eine Browser-Authentifizierung verlangen. Beim WLAN-Zugriff werden die Verschlüsselungssysteme WEP und WPA unterstützt. Zur Anzeige steckt im WIP320 ein 1,8 Zoll großes Display, das eine Auflösung von 128 x 160 Pixeln liefert und darauf maximal 65.536 Farben darstellt. Der interne Speicher fasst 32 MByte und kann nicht erweitert werden. Bei Maßen von 45 x 118 x 20 mm wiegt das Telefon 100 Gramm.

Da WLAN nicht für den Einsatz solch kleiner Geräte konzipiert wurde, weil der Energiebedarf recht hoch ist, fällt die Akkulaufzeit solcher Geräte sehr kurz aus. Wie lange man mit dem neuen Linksys-Gerät am Stück plaudern kann, hat der Hersteller allerdings nicht verraten. Vergleichbare Geräte kommen hier auf eine Sprechzeit von gerade mal 3 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku meist schon nach 2 Tagen aufgeladen werden. Eine unbeschwerte mobile Nutzung ist damit kaum sinnvoll möglich.

Linksys will das WIP320 Ende Mai 2007 zum Preis von 199,- Euro in den deutschen Handel bringen.

Nachdem Apple im Januar 2007 das iPhone vorgestellt hatte, zögerte Cisco nicht lange und verklagte Apple wegen der Namensrechte am iPhone. Im Februar 2007 haben sich die beiden Streitparteien dann darauf geeinigt, dass beide Unternehmen den Namen iPhone für ihre Produkte verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 20 256GB für 599€, Samsung Galaxy S20 Ultra 5G 128GB für 899€)
  2. (u. a. Arma 3 für 17,99€, Assassin's Creed: Valhalla für 36,99€, Unreal Deal Pack für 2...
  3. 3.999€ (statt 4.699€)
  4. 74,99€ (Bestpreis)

MeineMeinung 24. Mai 2007

Junger Vadder! Die wollen hier im Euroland dann tatsächlich 199 Tacken für das Teil...

1234567890ß 22. Mai 2007

Toller Name!

Tel-ix 237... 22. Mai 2007

Eine mögliche Verwechslung mit dem Apple iPhone kann man aber ausschließen! Weder optisch...

ip (Golem.de) 22. Mai 2007

der fehlerhafte Link ist ausgetauscht. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /