Bio-Computer sollen Zellen im Körper untersuchen und heilen

Der menschliche Körper soll die Bio-Computer selbst bauen

Biologische Computer, die im Menschen die Aktivität einzelner Zellen überwachen, sollen keine ferne Zukunftsmusik mehr sein. Forscher der Universitäten Harvard und Princeton sind der Schaffung solcher "Molekular-Ärzten" nach eigenen Angaben einen deutlichen Schritt näher gekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bio-Computer sollen vollständig aus DNS, RNS sowie Proteinen zusammengesetzt werden und könnten die medizinische Behandlung revolutionieren, heißt es in einer Mitteilung der Forscher, die ihre Arbeiten in dieser Woche im Journal "Nature Biotechnology" veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Jede menschliche Zelle verfüge über die notwendigen Werkzeuge, um die beschriebenen Bio-Computer zu bauen, erklärt Yaakov (Kobi) Benenson von der Universität Harvard. Es bedürfe lediglich einer genetischen Bauanleitung der gewünschten Maschine, dann würde die menschliche Biologie den Rest übernehmen. "Ihre Zellen werden diese Bio-Computer praktisch für sie bauen", so Benenson.

Prinzip der Bio-Computer
Prinzip der Bio-Computer

Durch die Auswertung boolscher Algebra innerhalb der Zellen sollen die Systeme verschiedene Probleme erkennen, von mutierten Genen bis hin zur Aktivität von Genen in Zellen. Als "Input" nutzen die Bio-Computer Ribonukleinsäure (RNS), Proteine und in Chemikalien im Zytoplasma. Die Ausgabe erfolgt über Moleküle, die die bestimmten Vorkommnisse signalisieren und mit herkömmlichen Labormitteln leicht zu erkennen sind.

Derzeit gebe es keine Werkzeuge, um Signale der Zellen auszulesen. An dieser Stelle sollen die Bio-Computer ansetzen, erläutert Benenson die Idee. Die Bio-Computer sollen komplexe zellulare Signale, wie die Aktivität verschiedener Gene, in eine leicht erkennbare Ausgabe umsetzen. Darüber hinaus sollen sich die Bio-Computer aber auch dazu programmieren lassen, die Ergebnisse in Aktionen zur Heilung umzusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit können die Forscher um Benenson zeigen, dass ihre Bio-Computer in Kulturen menschlicher Nierenzellen arbeiten, die Fähigkeiten zur Überwachung und Interaktion mit Zellen stecken aber noch in den Kinderschuhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lonelywolf17 14. Jan 2020

Und wo genau existiert dieser Computer? Wie teuer war/ist er? Ist er bereits fertig...

Biotech 23. Mai 2007

"Derzeit gebe es keine Werkzeuge, um Signale der Zellen auszulesen. An dieser Stelle...

Abroxas 22. Mai 2007

lol

Obi Wan 22. Mai 2007

naja die pharmahersteller freuen sich ;) vorallem eine besondere marke die mit aspi...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /