Weitere Details zu Dells Ubuntu-Desktops

Verkaufsstart angeblich am 24. Mai 2007

Noch bevor Dell seine Desktop-Rechner mit Ubuntu-Linux offiziell vorstellt, hat der Computerhersteller nun einige Details zu der Software-Ausstattung genannt. So soll versucht werden, größtenteils Open-Source-Treiber einzusetzen. Angeblich soll der Verkauf am Donnerstag, dem 24. Mai 2007 starten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ubuntu 7.04 soll in der Standard-Installation, wie sie auf CD daherkommt, auf den Dell-Rechnern eingerichtet werden, schreibt John Hull, Manager of Linux OS Technologies bei Dell. Die Wahlmöglichkeiten für Komponenten bei der Bestellung werden jedoch nicht so umfangreich sein wie bei Angeboten mit Windows. Dell möchte nur Hardware anbieten, für die eine ausgereifte und stabile Linux-Unterstützung gewährleistet werden kann und verspricht, dass die Komponenten durch Dells Linux-Team ausführlich getestet wurden.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
Detailsuche

Soweit möglich, sollen freie Treiber vorinstalliert und konfiguriert werden, teilweise jedoch auch Closed-Source-Treiber und -Firmware-Images. Dies betrifft beispielsweise die Intel-WLAN-Chipsätze sowie Conexant-Modems. Nutzern, die einen Drucker kaufen wollen, empfiehlt Dell Modelle mit Postscript-Engine, da diese unter Linux in der Regel ohne Probleme funktionieren. Unter linux.dell.com soll ferner ein Wiki eingerichtet werden, in dem sich weitere technische Details zu den Systemen finden.

Weiterhin verspricht Dell, mit Hardware-Herstellern zusammenzuarbeiten, um künftig auch bisher nicht unterstützte Komponenten mit Linux-Treibern anbieten zu können. Proprietäre Codecs - etwa für WMA, WMV und Quicktime - wird das vorinstallierte Ubuntu indes nicht enthalten. Ubuntu-Sponsor Mark Shuttleworth sagte bereits vor einiger Zeit, dass Dell keine Software wie Wine mitliefern würde, mit der Linux-Anwender Windows-Software nutzen können - Linux solle nicht wie eine billige Windows-Alternative erscheinen. Selbstverständlich lässt sich Wine jedoch bei Bedarf nachinstallieren.

Dell selbst nannte noch keine Details zu den unterstützten Modellen, doch schon zur Ankündigung hatte DesktopLinux.com berichtet, es werde anfangs drei Rechner geben: einen e-series "Essential" Dimension Desktop, einen XPS-Desktop sowie einen e-series Inspiron Notebook.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Blog ist unterdessen eine angebliche E-Mail eines Dell-Mitarbeiters aufgetaucht, laut der der Verkaufsstart für den kommenden Donnerstag, den 24. Mai 2007, geplant ist. Dell wird die Computer mit Ubuntu vorerst nur in den USA anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heinrich Hecker 23. Mai 2007

liegt bei 77 Euro: Windows Vista Home Basic plus Works. siehe http://www.thealternative...

luchsbuchs 22. Mai 2007

http://ipw2200.sourceforge.net/

3eoim 22. Mai 2007

Und Windows ohne Sahne ist ja wie Senfgurken ohne Schokolade!

Martin U. 22. Mai 2007

Gibt es dann endlich auch Druckertreiber damit man die Dell-Geräte unter Linux bzw. MacOS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /