Ton zwischen Telekom und Verdi wird schärfer

Gewerkschaft wirft der Telekom vor, die Situation zu verschärfen

Die Gewerkschaft Verdi wirft der Telekom vor, streikende Mtarbeiter unter Druck zu setzen. Unter dem Vorwand, dass "Notdienste" zu erledigen seien, würden Beschäftigte zu Hause aufgesucht oder angerufen. Die Telekom weist diese Vorwürfe zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Telekom setzt zunehmend die streikenden Beschäftigten unter Druck, um den Streik zu unterlaufen", sagte Mike Döding, Telekom-Fachbereichsleiter von Verdi Berlin-Brandenburg. Unter dem Vorwand, dass "Notdienste" zu erledigen seien, würden Beschäftigte zu Hause aufgesucht oder angerufen. Vermehrt seien Streikende auch per Einschreiben und unter Androhung arbeitsrechtlicher Konsequenzen zu "Notdiensten" gerufen worden, so die Gewerkschaft.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Die Telekom hat diese Vorwürfe zurückgewiesen: Der Konzern sei verpflichtet, bestimmte Notdienste aufrechtzuerhalten und würde dies auch Mitarbeitern mitteilen. Von Drohungen sei aber nichts bekannt, wird ein Konzernsprecher unter anderem in der Financial Times Deutschland zitiert.

Verdi wirft der Telekom vor, bestehende Notdienstvereinbarungen zu missbrauchen: "Bei den von der Telekom als 'Notdienst' deklarierten Arbeitseinsätzen handelt es sich vorwiegend um normale Tätigkeiten", meint Verdi.

Derweil berichtet die dpa, dass in Eschborn private Sicherheitsdienste und Polizisten etwa 25 Zeitarbeitskräften den Weg in den Betrieb gebahnt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hurz 23. Mai 2007

Bitte schön :) Dafür gibt es doch Foren, um sich auszutauschen.

Michael - alt 23. Mai 2007

Ich teile Deine Gedanken in vielen Punkten. Auch denke ich, ist eine Gewerkschaft global...

kein mampf für... 22. Mai 2007

Hast auch du nen kleinen Pimmel? Heb deinen rechten Arm gen Himmel!

Der Boss 22. Mai 2007

alle die hier so toll rumschreiben haben das problem der globalisierung nicht verstanden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /