BenQ stellt überarbeitete Heim- und Büro-LCDs vor

17- und 19-Zoller u.a. mit höherem Kontrast

BenQ bietet nun im 17- und 19-Zoll-LCD-Bereich die Nachfolge-Modelle FP72ES, P73ES, FP73GS, FP92ES, FP93ES und FP93GS an. Abgesehen vom angehängten "S" im Modellnamen sollen die Geräte einen erhöhten Kontrastwert und mit 5 ms eine schnellere Reaktionszeit bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

BenQ FP73GS
BenQ FP73GS
In den BenQ-Displays arbeiten TN-Panels mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten, einer Helligkeit von 300 cd/qm und einer Reaktionszeit von 5 ms. Abhängig vom Modell werden Kontrastwerte von 800:1 bzw. 1.000:1 erreicht. Mittels der eigenen "Senseye"-Technik verspricht BenQ eine Optimierung des Kontrastes und der Farben für das menschliche Auge. Der Blickwinkel beträgt 160 Grad aus jeder Perspektive. Die neuen BenQ-LCDs sind jeweils mit einer VGA- und zusätzlich einer DVI-Schnittstelle ausgestattet.

Laut Hersteller sind die LCDs ab sofort zu haben. Die 17-Zoller FP72ES (inkl. Lautsprecher) und FP72ES kosten 189,- Euro, das zusätzlich höhenverstellbare Gerät FP73ES ist mit 199,- Euro etwas teurer. Bei den 19-Zollern geht es mit dem FP92ES (inkl. Lautsprecher) für 219,- Euro los, das Modell FP93GS kostet 229,- Euro und der höhenverstellbare FP93ES liegt bei 249,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

MAktiv 21. Mai 2007

BenQ ist für mich 100%ig an der Misere in der Handysparte schuld! Nachdem Sie den Laden...

Johnny Cache 21. Mai 2007

Und Siemens kaufst du hoffentlich noch viel weniger... Ich kaufe schon lange kein...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /