Erste Benchmarks von IBMs Power6 mit 4,7 GHz

Oracle veröffentlicht vorschnell Leistungsdaten

Für kurze Zeit standen auf einer Webseite von Oracle ausführliche Benchmarkwerte eines neuen IBM-Servers mit dem noch nicht verfügbaren Prozessor "Power6". Die Daten sind inzwischen entfernt worden, stehen aber an anderer Stelle noch bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kollegen der britischen Webseite "The Register" haben eine Kopie des PDFs in ihrer Meldung verlinkt. Im Benchmark-Archiv von Oracle ist das Dokument nicht mehr zu finden. Laut dem Register war es dort aber am vergangenen Wochenende noch frei zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Senior Berater Informationssicherheit (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
Detailsuche

Dem PDF zufolge führte Oracle Tests mit dem noch nicht angekündigten IBM eServer p570 durch, der mit acht Kernen bei je 4,7 GHz bestückt war. Auch die weiteren Daten klingen eindrucksvoll: Jeder Kern soll auf 4 MByte L2-Cache zugreifen können, der L3-Cache des vermutlich mit vier Cores bestückten Multi-Chip-Moduls war 32 MByte groß - damit würde ein Power6 sogar noch den Itanium 2 "Montecito" mit seinen 24 MByte L3-Cache schlagen. Intel hat dabei jedoch ein Monster-Die mit 1,7 Milliarden Transistoren geschaffen, IBM setzt - wie wiederum Intel bei seinen bisherigen Quad-Cores - auf mehrere Dies in einem Gehäuse.

Wie sich die Power6-Server im Vergleich mit anderen Architekturen schlagen, ist derzeit auf Grund der stark unterschiedlichen Testkonfigurationen der Oracle-Tests schwer einzuschätzen, den vorgelegen Daten zufolge sollten die neuen IBM-Server aber mehrere Tausend Arbeitsplätze versorgen können.

IBM hatte den Power6 bereits zur Konferenz ISSCC im Februar 2007 kurz vorgestellt und bei Prototypen deutlich über 5 GHz erzielt - was man ausgewählten Kunden auch auf der CeBIT 2007 zeigte. Die noch nicht von IBM mit exakten Daten angekündigten Serienmodelle sollen jedoch anfangs unter 4 GHz bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Gamer 21. Mai 2007

Verd... Ich hätte doch länger über meinen grauenvollen Kommentar sinnieren sollen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /