• IT-Karriere:
  • Services:

Erste Benchmarks von IBMs Power6 mit 4,7 GHz

Oracle veröffentlicht vorschnell Leistungsdaten

Für kurze Zeit standen auf einer Webseite von Oracle ausführliche Benchmarkwerte eines neuen IBM-Servers mit dem noch nicht verfügbaren Prozessor "Power6". Die Daten sind inzwischen entfernt worden, stehen aber an anderer Stelle noch bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kollegen der britischen Webseite "The Register" haben eine Kopie des PDFs in ihrer Meldung verlinkt. Im Benchmark-Archiv von Oracle ist das Dokument nicht mehr zu finden. Laut dem Register war es dort aber am vergangenen Wochenende noch frei zugänglich.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin Mitte
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Dem PDF zufolge führte Oracle Tests mit dem noch nicht angekündigten IBM eServer p570 durch, der mit acht Kernen bei je 4,7 GHz bestückt war. Auch die weiteren Daten klingen eindrucksvoll: Jeder Kern soll auf 4 MByte L2-Cache zugreifen können, der L3-Cache des vermutlich mit vier Cores bestückten Multi-Chip-Moduls war 32 MByte groß - damit würde ein Power6 sogar noch den Itanium 2 "Montecito" mit seinen 24 MByte L3-Cache schlagen. Intel hat dabei jedoch ein Monster-Die mit 1,7 Milliarden Transistoren geschaffen, IBM setzt - wie wiederum Intel bei seinen bisherigen Quad-Cores - auf mehrere Dies in einem Gehäuse.

Wie sich die Power6-Server im Vergleich mit anderen Architekturen schlagen, ist derzeit auf Grund der stark unterschiedlichen Testkonfigurationen der Oracle-Tests schwer einzuschätzen, den vorgelegen Daten zufolge sollten die neuen IBM-Server aber mehrere Tausend Arbeitsplätze versorgen können.

IBM hatte den Power6 bereits zur Konferenz ISSCC im Februar 2007 kurz vorgestellt und bei Prototypen deutlich über 5 GHz erzielt - was man ausgewählten Kunden auch auf der CeBIT 2007 zeigte. Die noch nicht von IBM mit exakten Daten angekündigten Serienmodelle sollen jedoch anfangs unter 4 GHz bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 22,99€

Gamer 21. Mai 2007

Verd... Ich hätte doch länger über meinen grauenvollen Kommentar sinnieren sollen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
    Zero SR/S
    Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

    Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
    Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

    1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
    2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
    3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

      •  /