Holtzbrinck kauft myphotobook

Berliner Start-up gehört nun mehrheitlich zu Holtzbrinck

Die Berliner myphotobook GmbH bietet eine Software zum Erstellen von gebundenen Fotobüchern an und ist damit in über 15 Ländern vertreten. Der Vertrieb erfolgt unter anderem über Partner, aber auch über die eigene Website fotoalbum.de. Künftig gehört das Unternehmen zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die sich mehrheitlich am Unternehmen beteiligt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, künftig soll die Beteiligung innerhalb der Verlagsgruppe von Holtzbrinck Networks gehalten werden. Zu den bisherigen Finanziers des 2004 gegründeten Unternehmens gehörte unter anderem der European Founders Fund der Samwer-Brüder.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Neben der Fotobuch-Software, die über Partner wie Bild.T-Online.de oder Toshiba vertrieben wird, betreibt das Unternehmen unter fotoalbum.de auch eine eigene Foto-Plattform, auf der sich Nutzer neben Fotobüchern auch Einzelabzüge, personalisierte Fotoleinwände und Kalender erstellen können.

Der Investitionsfokus von Holtzbrinck Networks liegt auf europäischen B-to-C-Firmen mit einer führenden Marktstellung. Die Verlagsgruppe sieht daher in der neuen Mehrheitsbeteiligung an dem Berliner Start-up einen weiteren logischen Schritt in diese Richtung. Zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören unter anderem das Handelsblatt, der Tagesspiegel und die Zeit. In der Holtzbrinck Networks GmbH werden die strategischen Internetbeteiligungen gebündelt, darunter die Online-Partneragentur Parship, die Studenten-Community StudiVZ sowie der holländische E-Commerce-Anbieter bol.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnnaB 25. Jun 2007

wenn ich eine firma aufmache, bei der ich meinen mitarbeitern knebelverträge anbiete...

economicus 21. Mai 2007

So schnell hat man selbst Ende der 90er kein Geld verdienen können. Grundrezept: 1...

confused 21. Mai 2007

Soll diese seltsame Zeichenkette einen Markennamen darstellen? Das ist doch nicht ernst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /