Holtzbrinck kauft myphotobook

Berliner Start-up gehört nun mehrheitlich zu Holtzbrinck

Die Berliner myphotobook GmbH bietet eine Software zum Erstellen von gebundenen Fotobüchern an und ist damit in über 15 Ländern vertreten. Der Vertrieb erfolgt unter anderem über Partner, aber auch über die eigene Website fotoalbum.de. Künftig gehört das Unternehmen zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, die sich mehrheitlich am Unternehmen beteiligt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, künftig soll die Beteiligung innerhalb der Verlagsgruppe von Holtzbrinck Networks gehalten werden. Zu den bisherigen Finanziers des 2004 gegründeten Unternehmens gehörte unter anderem der European Founders Fund der Samwer-Brüder.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Neben der Fotobuch-Software, die über Partner wie Bild.T-Online.de oder Toshiba vertrieben wird, betreibt das Unternehmen unter fotoalbum.de auch eine eigene Foto-Plattform, auf der sich Nutzer neben Fotobüchern auch Einzelabzüge, personalisierte Fotoleinwände und Kalender erstellen können.

Der Investitionsfokus von Holtzbrinck Networks liegt auf europäischen B-to-C-Firmen mit einer führenden Marktstellung. Die Verlagsgruppe sieht daher in der neuen Mehrheitsbeteiligung an dem Berliner Start-up einen weiteren logischen Schritt in diese Richtung. Zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehören unter anderem das Handelsblatt, der Tagesspiegel und die Zeit. In der Holtzbrinck Networks GmbH werden die strategischen Internetbeteiligungen gebündelt, darunter die Online-Partneragentur Parship, die Studenten-Community StudiVZ sowie der holländische E-Commerce-Anbieter bol.com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AnnaB 25. Jun 2007

wenn ich eine firma aufmache, bei der ich meinen mitarbeitern knebelverträge anbiete...

economicus 21. Mai 2007

So schnell hat man selbst Ende der 90er kein Geld verdienen können. Grundrezept: 1...

confused 21. Mai 2007

Soll diese seltsame Zeichenkette einen Markennamen darstellen? Das ist doch nicht ernst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /