• IT-Karriere:
  • Services:

YouTube für Designer und Fotografen: Talentsuche im Internet

Start-up will Ausschreibungen und Wettbewerbe bieten

Die Industrie ist ständig auf der Suche nach Talenten für Design, Mode oder Fotografie, doch wahre Meister ihres Fachs sind oft schwer zu finden. Nicholas und Daniel MacGowan von Holstein haben daher eine Internetplattform namens talicious.com geschaffen, in der junge Talente ihre Werke präsentieren und an Firmenausschreibungen zur Talentsuche teilnehmen können. Unternehmen sollen so ohne hohe Kosten förderungswürdige Profis finden und mit Sach- oder Geldpreisen sowie Praktika ködern.

Artikel veröffentlicht am , yg

Ein Elektronikproduzent könnte auf Talicious.com beispielsweise einen MP3-Player entwickeln lassen, ein Handyhersteller Musikbands für ein Event suchen. Für einen Sportartikelhersteller könnte ein neuer Laufschuh geschaffen werden. So die Idee, doch derzeit suchen die beiden Gründer erst einmal nach großen und kleinen Unternehmen für derartige Kooperationen. Unternehmen, die bereit sind, einen Wettbewerb mit entsprechender Belohnung auszuschreiben.

Stellenmarkt
  1. Carl Zeiss AG, Oberkochen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Zielgruppe sind Menschen unter 30 Jahren, die sich selbst vermarkten wollen. Sie können ähnlich wie bei YouTube oder MySpace Kostproben ihrer Arbeit online stellen, Website-Besucher beurteilen ihre Werke mit Punkten. Je mehr Bewertungen ein Nutzer sammelt, desto höher klettert er auf einer Rangliste und umso größer ist die Chance, als Talent entdeckt zu werden.

Dabei ist die Form der Arbeitsprobe nicht wie bei YouTube auf Videos beschränkt, angemeldete Nutzer dürfen neben Fotos und Filmchen auch Word-Dokumente oder Hörproben online stellen. Die Anzahl der Proben ist beschränkt, für 99 Cent pro Monat bekommt er damit mehr Speicherplatz.

Es gibt derzeit elf Kategorien, in die sich die aufstrebenden Künstler einordnen können, darunter Design, Musik, Sport, Mode und Modelling. Die Hauptkategorien teilen sich in Unterklassen ein: Design beispielsweise umfasst Architektur, Innenraumgestaltung, Grafikdesign und so weiter, Musik bildet im Moment 15 Genres ab, in der Kategorie Sport finden sich über 20 Sportarten.

Der Name der Webseite setzt sich zusammen aus "Talent" und dem englischen Wort "delicious" - kurz für "hochfeines Talent." Bleibt zu wünschen, dass sich die Seite, die erst kürzlich gestartet ist, schnell herumspricht und von Unternehmen und Künstlern gleichermaßen fleißig genutzt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Edle 22. Mai 2007

Klick ich mich da durch. Keine Angst ich bin viel zu fair, eitel und stolz um anderen...

prktka 22. Mai 2007

Ja sicher. Aber nach dem Praktikum werden die wenigsten übernommen. Ausserdem gibt es bei...

MLSchuermann 21. Mai 2007

Allerübelste Abzocke ist das. Habt Ihr Euch mal umgesehen? Die suchen unter den Doofis...

DSD 21. Mai 2007

Das ist genauso toll wie Wettbewerbe nach dem Schama: Als erste Preis winken 500 EUR und...

30+ 21. Mai 2007

An meiner Hochschule wurden anfangs eher reifere Leute aufgenommen. Zudem wurde recht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /