• IT-Karriere:
  • Services:

Z-Wave: Heimautomationsnetze nun mit TCP/IP

Zensys startet zudem Lizenzprogramm für Chiphersteller

Zensys will die Akzeptanz seiner proprietären funkbasierten Heimautomationstechnik "Z-Wave" weiter verbessern und hat dazu im Rahmen des Konvergenz-Programms "Z/IP" eine Unterstützung für TCP/IP integriert. Damit auch andere Hersteller von Netzwerk-Chips das Z-Wave-Protokoll einsetzen und den eigenen Kunden anbieten können, ist nun auch eine Lizenzierung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Z-Wave ist eine Wireless-Mesh-Networking-Technik, die z.B. Remote-Home-Monitoring, Sicherheit und Energieeinsparungen durch die Kontrolle einer breiten Basis von Hauselektronik-Geräten wie z.B. Beleuchtungs-, Appliance-, HVAC- und Unterhaltungssystemen erlaubt. In der im Januar 2005 gegründeten Z-Wave Alliance sind Cooper, Danfoss, Intel, Intermatic, Leviton, Monster, Wayne-Dalton, Universal Electronics Inc. (UEI) und Zensys als Hauptmitglieder versammelt. Derzeit gibt es 100 Z-Wave-zertifizierte Produkte verschiedener Hersteller.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte-Ahlten
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Durch die Verbindung von Z-Wave und TCP/IP will Zensys Ende-zu-Ende-Heimautomationsnetze und -Anwendungen ermöglichen, "die von jedem Punkt des Internets bis in Sensor-Netzwerke reichen." Mit Z/IP werde es möglich, TCP/IP-Technik und -Erfahrung direkt in neuen Anwendungen auf kostengünstigen, batteriebetriebenen Geräten zu nutzen.

Den Z-Wave-Nodes werden mit Z/IP standardkonforme TCP/IP-Services hinzugefügt, wodurch es möglich wird, das Z-Wave-Applikationsprotokoll mit seinen Geräte- und Befehlsklassen auch in Geräten von TCP/IP-Netzen zu nutzen. Das um Z/IP erweiterte Z-Wave-Protokoll soll dennoch abwärtskompatibel zu vorhandenen Z-Wave-Produkten bleiben.

Ein von Zensys zitierter Analyst von Parks Associates sieht im Heimautomationsbereich "eine deutliche Verlagerung weg von rein proprietären Home-Control-Lösungen hin zu IP-basierten Systemen und Systemen, die eine Integration mit IP-basierten Home-Control-Geräten bieten, so Bill Ablondi.

"Die Entscheidung, Z-Wave mit TCP/IP zu verbinden, resultiert aus unserer stetig wachsenden Partnerschaft mit führenden Konsumelektronik-Herstellern wie Cisco und Linksys", ergänzt Zensys-Chef Tony Shakib. Die Cisco-Tochter Linksys ist allerdings auch an Zensys beteiligt.

Das Z-Wave-Lizenzprogramm wird das Design der Chips, die Stack-Software und die Z-Wave-APIs beinhalten. Darüber hinaus wird Zensys Portierungsservices für Z-Wave anbieten, um so Entwicklungsprojekte zu beschleunigen. Die Gerätespezifikationen von Z-Wave werden ohne Lizenzgebühr auf Basis eines RAND-Z-Modells verfügbar gemacht. Darüber hinaus wird Zensys das Z-Wave-Zertifizierungsprogramm entsprechend ausbauen.

Mark Walters, Chairman der Z-Wave Alliance, erwartet nun, dass sich Z-Wave mit der Nutzung des TCP/IP-Protokolls für Sensor-Netzwerke nun auch auf Märkten etablieren wird, die in der Vergangenheit verschlossen waren. Durch die Lizenzierung von Z-Wave an andere Chip-Hersteller würde "die Haupthürde im Markt für Z-Wave" aus dem Weg geräumt und gleichzeitig die "Z-Wave-Innovation weiter voran"getrieben.

Für die Konsumenten besteht Zensys zufolge der Hauptvorteil der Konvergenz von TCP/IP und Z-Wave im transparenten Gebrauch der Home-Control-Anwendungen von beliebigen Standorten unter Verwendung beliebiger Devices, Gateways und Netzwerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

bitchchecker 22. Mai 2007

[...] oder war es 127.0.0.1 ja genau die war es: 127.0.0.1 Ich warte dann mal auf...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /