Z-Wave: Heimautomationsnetze nun mit TCP/IP

Zensys startet zudem Lizenzprogramm für Chiphersteller

Zensys will die Akzeptanz seiner proprietären funkbasierten Heimautomationstechnik "Z-Wave" weiter verbessern und hat dazu im Rahmen des Konvergenz-Programms "Z/IP" eine Unterstützung für TCP/IP integriert. Damit auch andere Hersteller von Netzwerk-Chips das Z-Wave-Protokoll einsetzen und den eigenen Kunden anbieten können, ist nun auch eine Lizenzierung möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Z-Wave ist eine Wireless-Mesh-Networking-Technik, die z.B. Remote-Home-Monitoring, Sicherheit und Energieeinsparungen durch die Kontrolle einer breiten Basis von Hauselektronik-Geräten wie z.B. Beleuchtungs-, Appliance-, HVAC- und Unterhaltungssystemen erlaubt. In der im Januar 2005 gegründeten Z-Wave Alliance sind Cooper, Danfoss, Intel, Intermatic, Leviton, Monster, Wayne-Dalton, Universal Electronics Inc. (UEI) und Zensys als Hauptmitglieder versammelt. Derzeit gibt es 100 Z-Wave-zertifizierte Produkte verschiedener Hersteller.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Durch die Verbindung von Z-Wave und TCP/IP will Zensys Ende-zu-Ende-Heimautomationsnetze und -Anwendungen ermöglichen, "die von jedem Punkt des Internets bis in Sensor-Netzwerke reichen." Mit Z/IP werde es möglich, TCP/IP-Technik und -Erfahrung direkt in neuen Anwendungen auf kostengünstigen, batteriebetriebenen Geräten zu nutzen.

Den Z-Wave-Nodes werden mit Z/IP standardkonforme TCP/IP-Services hinzugefügt, wodurch es möglich wird, das Z-Wave-Applikationsprotokoll mit seinen Geräte- und Befehlsklassen auch in Geräten von TCP/IP-Netzen zu nutzen. Das um Z/IP erweiterte Z-Wave-Protokoll soll dennoch abwärtskompatibel zu vorhandenen Z-Wave-Produkten bleiben.

Ein von Zensys zitierter Analyst von Parks Associates sieht im Heimautomationsbereich "eine deutliche Verlagerung weg von rein proprietären Home-Control-Lösungen hin zu IP-basierten Systemen und Systemen, die eine Integration mit IP-basierten Home-Control-Geräten bieten, so Bill Ablondi.

"Die Entscheidung, Z-Wave mit TCP/IP zu verbinden, resultiert aus unserer stetig wachsenden Partnerschaft mit führenden Konsumelektronik-Herstellern wie Cisco und Linksys", ergänzt Zensys-Chef Tony Shakib. Die Cisco-Tochter Linksys ist allerdings auch an Zensys beteiligt.

Das Z-Wave-Lizenzprogramm wird das Design der Chips, die Stack-Software und die Z-Wave-APIs beinhalten. Darüber hinaus wird Zensys Portierungsservices für Z-Wave anbieten, um so Entwicklungsprojekte zu beschleunigen. Die Gerätespezifikationen von Z-Wave werden ohne Lizenzgebühr auf Basis eines RAND-Z-Modells verfügbar gemacht. Darüber hinaus wird Zensys das Z-Wave-Zertifizierungsprogramm entsprechend ausbauen.

Mark Walters, Chairman der Z-Wave Alliance, erwartet nun, dass sich Z-Wave mit der Nutzung des TCP/IP-Protokolls für Sensor-Netzwerke nun auch auf Märkten etablieren wird, die in der Vergangenheit verschlossen waren. Durch die Lizenzierung von Z-Wave an andere Chip-Hersteller würde "die Haupthürde im Markt für Z-Wave" aus dem Weg geräumt und gleichzeitig die "Z-Wave-Innovation weiter voran"getrieben.

Für die Konsumenten besteht Zensys zufolge der Hauptvorteil der Konvergenz von TCP/IP und Z-Wave im transparenten Gebrauch der Home-Control-Anwendungen von beliebigen Standorten unter Verwendung beliebiger Devices, Gateways und Netzwerken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

bitchchecker 22. Mai 2007

[...] oder war es 127.0.0.1 ja genau die war es: 127.0.0.1 Ich warte dann mal auf...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /