Abo
  • IT-Karriere:

Gefährliche Sicherheitslücke in Opera

Sicherheitsloch erlaubt Ausführung von Schadcode

In Opera 9.x wurde eine gefährliche Sicherheitslücke entdeckt, über die Angreifer beliebigen Programmcode einschleusen und ausführen können. Dazu muss ein Opfer nur dazu verleitet werden, eine entsprechend präparierte Datei per BitTorrent zu laden. Mit einem Update soll der Fehler nun korrigiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch beim BitTorrent-Download betrifft nur die Windows-Version von Opera 9.x, während der Fehler auf den übrigen Plattformen nicht zu finden ist. Als weitere Neuerung wurde ein neues Tastenkürzel integriert, um die Yahoo-Suche "Answers" aufzurufen. Gibt man eine Suchanfrage mit einem vorangestellten "ya" in die Browser-Adresszeile, wird die betreffende Anfrage direkt an Yahoo Answers übermittelt, um zügig passende Ergebnisse zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Außerdem wurde ein Fehler im Zusammenspiel mit HTTPS und JavaScript ausgebessert und ein JavaScript-Fehler korrigiert, der den Browser zum Absturz bringen konnte. Zudem sollen die BitTorrent-Funktionen allgemein stabiler laufen und die Windows-Version von Opera kommt nun besser mit dem Windows-Media-Player-Plug-In für Firefox klar.

Opera 9.21 steht ab sofort unter opera.com für Windows, Linux, Solaris und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

newe 27. Mai 2007

Unsinn. Du bist krank. Und ja, es ist gefährlich, solche Gestallten wie dich auf die...

Under7 21. Mai 2007

Oder wie üblich dafür Bezahlt wird, das er die Lücke an Opera meldet und nicht vorher...

peterp 21. Mai 2007

Danke für diesen Tipp, kannte ich noch gar nicht!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /