Abo
  • IT-Karriere:

Diskussionsforum mit Abstimmungspflicht

Lycos iQ Pro und Contra in Deutschland gestartet

Lycos will das Debattieren im Internet vorantreiben. Dafür wurde der Dienst "Lycos iQ Pro und Contra" ins Leben gerufen, auf dem sich Diskussionen führen lassen, die eine Abstimmungspflicht vorsehen. Zu allen Diskussionen müssen sich Teilnehmer entscheiden, ob sie dafür oder dagegen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei "Lycos iQ Pro und Contra" steht im Vordergrund, dass das Diskutieren einen klar strukturierten Rahmen erhält. Registrierte Teilnehmer können beliebige Themen aufgreifen und daran teilnehmen, während Anwender ohne Registrierung immerhin eine laufende Debatte verfolgen und die besten Argumente bewerten können.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Bevor ein Beitrag zu einer Debatte geschrieben werden kann, muss sich der Nutzer entscheiden, ob er einer Frage zustimmend oder ablehnend gegenübersteht. Damit will Lycos erreichen, dass sich die Nutzer klar positionieren, was die Debatte lebhafter machen soll. Nach Auffassung von Lycos zeichnen sich Diskussionen im Internet sonst durch wenig strukturiertes Debattieren aus.

Auf der Eingangsseite des Dienstes werden stark debattierte Diskussionen gesondert hervorgehoben und alle Debatten lassen sich mit Hilfe von Schlüsselwörtern kategorisieren. Damit soll das Auffinden von Diskussionen zu einem bestimmten Thema vereinfacht werden. Nach dem Willen von Lycos sollen sich so Menschen mit gleichen Interessen finden und austauschen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

huahuahua 21. Mai 2007

Na, ist doch mal 'was: Da verpfl... zwingt man die Teilnehmer zu einer klaren...

Nomanalive 21. Mai 2007

das erinnert mich irgentwie an nen beispiel welches unser Berufschullehrer mal von sich...

M. Schuster 21. Mai 2007

Das kann ich nicht bestätigen. Ich lese auch viel bei Heise. Nur weil einem eine...

Piet 21. Mai 2007

Dafür oder Dagegen? Sowas ist total unbrauchbar als Diskussionsgrundlage, weil sich...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /