Xen 3.1 mit mehr Funktionen für Hardware-Virtualisierung

Konfiguration nun über XML-Dateien

Bessere Unterstützung für Virtualisierung auf Hardware-Basis bietet die neu erschienene Version 3.1 der freien Virtualisierungssoftware Xen. So ist nun eine Migration dieser virtuellen Maschinen möglich. Hinzugekommen ist auch ein neues Verwaltungs-API, das mit XML-Konfigurationsdateien einhergeht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neben den üblichen Geschwindigkeits- und Stabilitätsverbesserungen bringt Xen 3.1 neue Funktionen für die Hardware-Virtualisierung, also im Zusammenspiel mit einem Prozessor mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik, mit. Auf diese Art lassen sich Closed-Source-Systeme virtualisieren, an denen sich nicht die für die Paravirtualisierung nötigen Anpassungen durchführen lassen. Nun ist es auch möglich, den Zustand solcher virtueller Maschinen einzufrieren und wiederherzustellen oder aber sie im laufenden Betrieb auf einen anderen Server zu migrieren.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
  2. IT Security Expert (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Ebenso lässt sich die Speicherzuteilung dieser HVM (Hardware Virtualized Machines) genannten virtuellen Maschinen nun dynamisch verändern. Neu ist zudem die Möglichkeit, 32-Bit-Betriebssysteme unter einem 64-Bit-Xen laufen zu lassen. Darüber hinaus enthält die neue Xen-Version das XenAPI 1.0, das verschiedene Verwaltungsoptionen zur Verfügung stellt. In diesem Zuge wurde die Konfiguration der virtuellen Maschinen auf XML-Dateien umgestellt.

Xen 3.1 steht im Quelltext sowie für Suse und Red Hat zum Download bereit. Die Versionierung überschneidet sich mit dem kommerziellen XenEnterprise, hinter dem die Xen-Entwickler ebenfalls stehen - hier ist die Version 3.2 aktuell, die jedoch noch auf einer älteren Xen-Version basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /