Abo
  • IT-Karriere:

DSL-Alice am Charlottenburger Tor geschändet

G8-Gipfel-Gegner machen werbewirksam auf sich aufmerksam

In Berlin steht das Charlottenburger Tor - seit Jahren unter einer Werbehülle, die derzeit von HanseNet mit ihrer Werbefigur Alice geschmückt wird. Das Megaposter wurde von Unbekannten in der Nacht zum Donnerstag zerschnitten, Alice wurde auf der rechten Seite stadtauswärts vollständig und auf der linken Seite immerhin ihres Gesichts beraubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Alice goes G8
Alice goes G8
Das mit 5.000 Quadratmetern recht große Megaposter ist über ein Gerüst gestülpt, welches das Bogenlichtkandelaber des Charlottenburger Tors bedeckt. Nach Angaben von HanseNet waren es Gegner des G8-Gipfels, die sich der Außenwerbung werbewirksam bedienten. Von dem Transparent "Alice goes G8" fand sich am Samstag, an dem die Golem.de-Bilder entstanden, keine Spur mehr.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Alice goes G8
Alice goes G8
Auch wenn HanseNet den Schaden an dem Plakat beklagt, der sich auf mindestens 50.000 Euro belaufen wird, so ist auch der Werbeeffekt für das Unternehmen nicht gerade gering. Durch die Ausschnitt-Aktion kam das Megaposter, das immer noch sehr deutlich Alice zuzuordnen ist und Touristen scharenweise aufschauen und fotografieren lässt, überhaupt erst ins Medieninteresse.

HanseNet sponsert ein Wiederaufbauprojekt am Charlottenburger Tor, bei dem die beiden Kandelaber rekonstruiert werden, die in den Toren untergebracht waren. Das Plakat soll bald erneuert werden und dann durch einen Wachdienst geschützt werden. 1.500 Euro hoch ist die Belohnung für die Ergreifung der Täter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

McEmmes1 27. Mai 2007

na, ich glaube entscheident ist, das wir uns geute nur noch an die erinnern, die beides...

Youssarian 24. Mai 2007

Wer wirbt, prostituiert sich, und hat daher keine Ehre mehr? Du bist ja niedlich! Du...

redwolf 21. Mai 2007

Ich frage mich, wieviel Geld AliceDSL Golem.de für diese Meldung in den Anus geschoben hat.

iMohn 21. Mai 2007

http://pic.tandrin.de/gallery2/d/2672-7/62656.jpg?g2_GALLERYSID...

Wyv 21. Mai 2007

WIE BITTE?! GOLEM, bitte diesen Beitrag sofort löschen. Da könnte ja jeder kommen!


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /