Ubisoft-Chef: PlayStation 3 muss günstiger werden

Yves Guillemot drängt erneut auf PS3-Preissenkung im Jahr 2007

Schon einige Monate vor der Einführung der PlayStation 3 im Jahr 2006 hat Yves Guillemot, der Chef des zweitgrößten Spiele-Publishers Ubisoft, auf eine Preissenkung der PlayStation 3 im Jahr 2007 gedrängt. Anlässlich einer Reuters-Veranstaltung am vergangenen Mittwoch wiederholte er diese Forderung nun, Sony würde ansonsten seine Vormachtstellung im Videospielmarkt verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Guillemot geht laut Reuters davon aus, dass Sony einen niedrigeren Marktanteil als früher haben wird. Er erwarte, dass dies auch direkt mit dem Preis der PlayStation 3 (PS3) zusammenhänge. Dieser liegt mit 600,- Euro deutlich über dem der Xbox 360 (je nach Modell 300,- bzw. 400,- Euro) und noch deutlich über dem von Nintendos weniger leistungsstarker, aber dafür mit ungewöhnlicher Steuerung aufwartender Wii-Konsole (250,- Euro).

Stellenmarkt
  1. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior Softwareentwickler (m/w/d)
    Cognitec Systems GmbH, Dresden
Detailsuche

Auf dem Reuters Global Technology, Media and Telecoms Summit in New York forderte Guillemot deshalb, dass der PS3-Preis "sehr deutlich" gesenkt werden müsse. Zudem hänge der Erfolg davon ab, ob Sony seine Kunden von der Blu-ray-Technik überzeugen könne. Bis deren Vorteil, die im Vergleich zur DVD deutlich höhere Speicherkapazität, bei Spielen auch wirklich zu sehen ist, wird aber wohl erst die zweite Generation an PS3-Spielen kommen müssen.

Zumindest Heimkino-Besitzer haben aber offenbar die Vorzüge erkannt: Im Markt für hochauflösende Filme haben sich mit der Einführung der PlayStation 3 die Verkaufszahlen zu Gunsten von Blu-ray-Filmen und zu Ungunsten von HD-DVD-Filmen geändert. In den USA reagierte Toshiba deshalb mit einer weiteren Rabattaktion für seinen an Einsteiger gerichteten HD-DVD-Player.

Sony konnte im vergangenen Geschäftsjahr 2006/2007, das im März 2007 zu Ende ging, insgesamt 5,5 Millionen PlayStation 3 verkaufen. Die mittlerweile nur noch knapp 100,- Euro kostende PlayStation 2 wurde hingegen im gleichen Zeitraum noch 14,2 Millionen Mal verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Überfahrener 23. Mai 2007

ACK. Ist doch gängige Praxis, die "early adopter" abzuzie-äh abzuschöpfen. Siehe oben...

deine mama 21. Mai 2007

wie oft soll ich das noch sagen : BITTORRENT & EMULE ::: BASTA !!!

ganzLieber73 21. Mai 2007

Super Aussage... in China fallen ständig Reissäcke um. Das stört sicher auch genügende.

Aileron 21. Mai 2007

viel unverschämter finde ich, das sie den PS2 Chip ausgebaut haben. schon mal versucht...

ganzLieber73 21. Mai 2007

Und dann kommen die Probleme mit den Kindern, die ihre Raten nicht zahlen können, wollen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /