Online-Werbung: Microsoft kauft aQuantive für $6 Milliarden

Holding umfasst diverse Unternehmen mit insgesamt 2.600 Mitarbeitern

Für rund 6 Milliarden US-Dollar übernimmt Microsoft aQuantive, eine Holding diverser Unternehmen, die im weitesten Sinne im Bereich Online-Werbung tätig sind. Microsoft will mit der Übernahme seine angekündigte Strategie hin zu mehr Werbeumsätzen forcieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme von aQuantive folgte einigen weiteren Akquisitionen im Bereich Online-Werbung in den letzten Wochen, angefangen bei der Übernahme von Doubleclick durch Google, AOLs Kauf von AdTech und zuletzt der Übernahme von 24/7 Real Media durch WPP. Microsoft hatte Anfang Mai bereits das auf mobile Werbung spezialisierte Unternehmen ScreenTonic gekauft und vor rund einem Jahr den InGame-Werber Massive übernommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
Detailsuche

Microsoft-Chef Steve Ballmer bezeichnet die Übernahme von aQuantive als weiteren Schritt in der Evolution von Microsofts Werbe-Netzwerk. Dieses soll neue webbasierte und für Nutzer kostenlose Dienste wie Windows- und Office-Live finanzieren, aber auch zusätzliche Einnahmequellen z.B. für Xbox Live erschließen. Vorbild ist dabei das Geschäft von Google - das Unternehmen macht Microsoft zunehmend Konkurrenz.

Unter dem Dach von aQuantive sind zahlreiche Unternehmen versammelt, darunter Atlas mit Werkzeugen für Werbetreibende und Website-Betreiber, DRIVEpm mit einer Plattform, die Kampagnen auf passende Websites verteilt und die Agentur Avenue A Razorfish. Insgesamt beschäftigen die aQuantive-Unternehmen rund 2.600 Mitarbeiter, die künftig Teil von Microsoft "Online Services Business" werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Herb 21. Mai 2007

und genauso wertvoll wie ein kleines Steak... schon klar Erinnert sich noch jemand an...

Werbefuzzi 19. Mai 2007

Die Beschreibung der Ereigniskennung ( 0 ) in ( .NET Runtime ) wurde nicht gefunden. Der...

ubuntu_user 19. Mai 2007

naja die leute die dabei helfen sollen ein (quasi)monopol/diktatur zu erhalten werden...

ubuntu_user 19. Mai 2007

6 Mrd wird sich aber in den nächsten 10 Jahren garantiert nicht wieder lohnen... mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /