• IT-Karriere:
  • Services:

Online-Werbung: Microsoft kauft aQuantive für $6 Milliarden

Holding umfasst diverse Unternehmen mit insgesamt 2.600 Mitarbeitern

Für rund 6 Milliarden US-Dollar übernimmt Microsoft aQuantive, eine Holding diverser Unternehmen, die im weitesten Sinne im Bereich Online-Werbung tätig sind. Microsoft will mit der Übernahme seine angekündigte Strategie hin zu mehr Werbeumsätzen forcieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Übernahme von aQuantive folgte einigen weiteren Akquisitionen im Bereich Online-Werbung in den letzten Wochen, angefangen bei der Übernahme von Doubleclick durch Google, AOLs Kauf von AdTech und zuletzt der Übernahme von 24/7 Real Media durch WPP. Microsoft hatte Anfang Mai bereits das auf mobile Werbung spezialisierte Unternehmen ScreenTonic gekauft und vor rund einem Jahr den InGame-Werber Massive übernommen.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Microsoft-Chef Steve Ballmer bezeichnet die Übernahme von aQuantive als weiteren Schritt in der Evolution von Microsofts Werbe-Netzwerk. Dieses soll neue webbasierte und für Nutzer kostenlose Dienste wie Windows- und Office-Live finanzieren, aber auch zusätzliche Einnahmequellen z.B. für Xbox Live erschließen. Vorbild ist dabei das Geschäft von Google - das Unternehmen macht Microsoft zunehmend Konkurrenz.

Unter dem Dach von aQuantive sind zahlreiche Unternehmen versammelt, darunter Atlas mit Werkzeugen für Werbetreibende und Website-Betreiber, DRIVEpm mit einer Plattform, die Kampagnen auf passende Websites verteilt und die Agentur Avenue A Razorfish. Insgesamt beschäftigen die aQuantive-Unternehmen rund 2.600 Mitarbeiter, die künftig Teil von Microsoft "Online Services Business" werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Herb 21. Mai 2007

und genauso wertvoll wie ein kleines Steak... schon klar Erinnert sich noch jemand an...

Werbefuzzi 19. Mai 2007

Die Beschreibung der Ereigniskennung ( 0 ) in ( .NET Runtime ) wurde nicht gefunden. Der...

ubuntu_user 19. Mai 2007

naja die leute die dabei helfen sollen ein (quasi)monopol/diktatur zu erhalten werden...

ubuntu_user 19. Mai 2007

6 Mrd wird sich aber in den nächsten 10 Jahren garantiert nicht wieder lohnen... mit den...

screne 18. Mai 2007

Wie muss man sich das vorstellen? Kommt da einer mit einem Lastwagen voll Koffer voll...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /