• IT-Karriere:
  • Services:

Erster hitzebeständiger Nanokleber

Temperaturen bis 700 Grad erreicht

Forscher des "Rensselaer Polytechnic Institute" (RPI) in den USA haben ein neues Material entwickelt, mit dem sich die ersten Nanokleber fertigen lassen, die auch bei Temperaturen über 400 Grad ihre Klebewirkung nicht verlieren. Vor allem bei Antriebssystemen soll das Material zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Klebstoffe auf Basis von Nanotechnologie kommen bereits zum kommerziellen Einsatz, waren bisher jedoch nicht sehr hitzenbeständig. Die meist auf Basis einer Siliziumverbindung gestalteten Materialien lösten sich bei mehr als 400 Grad schlicht auf. Am in den US-Bundesstaaten New York und Connecticut angesiedelten RPI hat man dieses Problem eigenen Angaben zufolge nun gelöst.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe

Nanokleber zwischen Kupfer und Silizium (Bild: RPI)
Nanokleber zwischen Kupfer und Silizium (Bild: RPI)
Die Forscher betteten dazu den Nanokleber zwischen zwei Schichten aus Kupfer und Silizium-Dioxid ein. Bei Temperaturen bis zu 700 Grad bleibt diese Verbindung stabil, sie wird durch die Zufuhr von Hitze sogar noch bis zu siebenmal stärker als zuvor. Ähnliche Effekte waren bereits bei herkömmlichen Thermo-Klebern aus Polymer-Ketten beobachtet worden. Die RPI-Wissenschaftler konnten ihre Ergebnisse bereits in 50 Experimenten wiederholen.

Die kommerzielle Anwendung für den neuen Kleber sehen die Forscher nicht nur in der Mikroelektronik, sondern vor allem bei Antriebssystemen. Dort ist beispielsweise die Aufbringung von Schutzschichten für Korrosionsbeständigkeit im Inneren einer Turbine ein bisher kaum gelöstes Problem. Da dort aber noch weit höhere Temperaturen als die bereits getesteten 700 Grad entstehen, spricht das RPI derzeit auch nur von "bis zu 700 Grad" - wie viel Hitze der Kleber maximal aushält, ist noch nicht geklärt.

Das RPI will das neue Material jedoch bereits serienreif gemacht haben und spricht von Preisen von rund 35,- US-Dollar für 100 Gramm des Werkstoffes. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Nature" vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  2. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  3. 209,49€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Assassin's Creed: Odyssey für 22,99€, Borderlands 3 für 25,99€, Battalion 1944 8...

deppenfinder 21. Mai 2007

1. widerspruch hat kein ie, das war schon mal nix. :-P 2. nur weil supraleiter bisher...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /