• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheits-Patch verwirrt den Internet Explorer 7

Kein aktualisierter Patch verfügbar

Der im Mai 2007 erschienene Sammel-Patch für den Internet Explorer macht mit der aktuellen Browser-Version Ärger - jedenfalls unter bestimmten Umständen. Hat der Nutzer des Internet Explorer 7 den Pfad für den Browser-Cache verändert, kommt es beim Programmstart zu einer Fehlermeldung, sobald der Sammel-Patch installiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehler tritt nach Microsoft-Angaben auf, wenn der Pfad für den Browser-Cache vom Internet Explorer 7 verändert wurde und der Redmondsche Browser keine ausdrücklichen Zugriffsrechte auf den eingestellten Cache-Pfad hat. Das Problem betrifft sowohl Windows Vista als auch Windows XP mit Service Pack 2 und Windows Server 2003.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern

In einem solchen Fall führt die Einspielung des Sicherheits-Patches vom Mai 2007 für den Internet Explorer dazu, dass bei jedem Browser-Start eine Sicherheitswarnung erscheint, die fragt, ob eine Datei gespeichert werden soll. Auf Vista-Systemen macht sich der Fehler bemerkbar, sobald der Phishing-Filter aktiviert und der Browser im geschützten Modus betrieben wird. Auf den anderen Windows-Systemen tritt das Problem auf, wenn das Cache-Verzeichnis gelöscht wurde oder die Zugriffsrechte für den Cache-Ordner verändert wurden.

Den lästigen Dialog beim Browser-Start wird man derzeit nur durch eine Umgehung des Problems wieder los. Einen aktualisierten Patch gibt es bislang nicht, der den Fehler automatisch korrigiert. Der Nutzer muss also entweder den Standardpfad für den Cache des Internet Explorer 7 wieder aktivieren oder die Zugriffsrechte des Cache-Ordners so einstellen, dass der Browser darauf zugreifen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Ottmar... 19. Mai 2007

Der Bug besteht darin, dass der (im Windows Explorer üblicherweise nicht sichtbare...

andreasm 18. Mai 2007

wiesoooo?

AlgorithMan 18. Mai 2007

genau das will MS damit ausdrücken... bloß nichts neues ausprobieren... (firefox...

Deutscher_Miche... 18. Mai 2007

die automatischen updates auch bei legalen software lizenzen zu deaktivieren. ich hab...

Missingno. 18. Mai 2007

Ach, die auch?


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /