• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft setzt sich für ODF-Standardisierung ein

ANSI soll OpenDocument als Standard definieren

Das zu Microsofts Office-Dateiformat konkurrierende OpenDocument Format (ODF) hat überraschend Zuspruch aus Redmond erhalten: Microsoft hat dafür gestimmt, dass ODF in der Spezifikation 1.0 vom amerikanischen Standardisierungsgremium (American National Standards Institute - ANSI) als Standard aufgenommen wird - nicht ganz ohne Hintergedanken.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Microsoft-Angaben führt die ANSI-Liste derzeit weder das PDF-Format noch die Formate RTF, HTML und DOC. Hier sieht der Software-Gigant Nachholbedarf und will sich künftig dafür einsetzen, dass diese Formate von dem US-amerikanischen Standardisierungsgremium berücksichtigt werden. In einem ersten Schritt stimmte Microsoft nun dafür, dass das OpenDocument Format (ODF) in der Version 1.0 als Standard aufgenommen wird.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Bielefeld

Seit Mai 2006 ist ODF ein internationaler Standard der International Organization for Standardization (ISO). Microsofts rivalierendes Open-XML-Format wartet noch auf eine Entscheidung bezüglich des ISO-Standards. Diese wird für Ende 2007 oder Anfang 2008 erwartet.

Ganz uneigennützig ist der Schritt von Microsoft bezüglich der ANSI-Liste nicht. Zumal offen bleibt, wie stark sich der Konzern dafür einsetzen wird, dass ODF zum ANSI-Standard wird. Denn Microsofts neues Office-Format Open XML wartet noch auf die Zustimmung, dass es in die ANSI-Liste aufgenommen wird. Bisher hatte Microsoft das OpenDocument Format vor allem bekämpft, um sich im Gegenzug für die Vorzüge des eigenen Open-XML-Formats einzusetzen.

Das American National Standards Institute (ANSI) ist eine gemeinnützige Organisation, die Standardisierungsprozesse für ein Produkt oder ein Verfahren entwickelt und im Kern die gleichen Aufgaben wahrnimmt, wie das Deutsche Institut für Normung (DIN).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,32€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 29,99€

h0rst h0rstson 19. Mai 2007

jaaa, die redmonder haben ja nicht nur an einer front zu kämpfen.... hatten die nicht...

AlgorithMan 18. Mai 2007

lol

AlgorithMan 18. Mai 2007

als ich angefangen hab zu lesen dachte ich erst mal nur "was haben die vor?" fing schon...

nicoledus 18. Mai 2007

es gäbe auch noch die möglichkeit odf fest zu setzen. indem odf zum iso-standard wird...

fertig 18. Mai 2007

Das ist das Ende von MS und dem dicken Ballmer. Das ENDE!


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /