Abo
  • Services:

Play Ogg: FSF bewirbt freies Audioformat

Schutz vor Patentklagen und Lizenzansprüchen

Im Rahmen der Kampagne "Play Ogg" bewirbt die Free Software Foundation den Einsatz des freien Audioformates Ogg Vorbis. Dieses Format sei dem verbreiteten MP3-Format ethisch, rechtlich und technisch überlegen und der einzige Schutz vor Patentklagen und Lizenzansprüchen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Laut Free Software Foundation (FSF) muss jeder, der Musik im MP3-Format verteilt, Lizenzgebühren an die Patentinhaber zahlen. Daher seien die Patente ebenfalls ein Problem für Programmierer. Anders bei Ogg Vorbis: Das Format ist frei und kann somit unabhängig von der Erlaubnis eines Patentinhabers verwendet werden. Daher ist Ogg nach Ansicht der FSF der sicherste Weg, um sich vor Patentklagen zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die Gefahren des MP3-Einsatzes würden sich beispielsweise im Fall Microsoft zeigen, die kürzlich zur Zahlung von 1,5 Milliarden US-Dollar für den Einsatz von MP3 verurteilt wurden. Auch als Anwender sei man nicht sicher vor Klagen, so FSF-Präsident Richard Stallman. Da bereits viele mobile Audio-Player Ogg Vorbis unterstützen würden und das Format auch für viele Betriebssysteme verfügbar ist, habe es alle Voraussetzungen, um das MP3-Format zu übertreffen.

Den Start der Kampagne markiert die Seite playogg.org, die bereits einige Informationen zu dem Format enthält und Installationshinweise für Mac- und Windows-Nutzer gibt. In den kommenden Monaten möchte die FSF das Problem proprietärer Audioformate verstärkt thematisieren und beispielsweise Listen mit Ogg-kompatiblen Abspielgeräten erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)

Korrumpel 21. Mai 2007

"Den Start der Kampagne markiert die Seite playogg.org, die bereits einige Informationen...

nate 21. Mai 2007

Nein. Nicht, wenn man für die Verwendung von MP3 ganz regulär Lizenzgebühren abführt...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2007

Warum nicht das bisherige Zeug lassen wie es ist und neue Sachen in Ogg Vorbis rippen...

Martin F. 21. Mai 2007

Experts, sonst ja. Aber das ist ja auch obsolet. Mittlerweile nimmt man doch Moving...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2007

Festplattenplayer von iAudio müssten das können. Aber für den mobilen Einsatz kann man...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    •  /