Abo
  • IT-Karriere:

Blender 2.44 bringt Subsurface Scattering

Neue Funktionen und Fehlerkorrekturen

Die freie 3D-Modeling- und -Render-Software Blender bringt in der neuen Version 2.44 nicht nur wie geplant Fehlerkorrekturen mit, sondern auch einige neue Funktionen. Dazu zählt Subsurface Scattering und die neue Version ist vollständig 64-Bit-kompatibel.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der neuen Möglichkeit zum Subsurface Scattering lassen sich Materialien wie Haut, Marmor oder Milch rendern, was zu einem weicheren Erscheinungsbild führt. Zudem fügten die Entwickler der neuen Version neue Composite-Nodes hinzu.

Tomaten mit und ohne Subsurface Scattering gerendert
Tomaten mit und ohne Subsurface Scattering gerendert
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Mit Blender 2.43 unterstützte die Software erstmals Sculpt Modes zur Bearbeitung von Mesh-Objekten sowie Multires Meshes. An diesen Funktionen wurden nun Fehler behoben, aber auch kleinere Verbesserungen flossen ein. Neu hinzugekommen sind außerdem weitere Python-Skripte, während die Python-Schnittstelle weiter verbessert wurde. Weiterhin kamen zwei neue Modifikatoren hinzu und es gab Änderungen an den Action- und NLA-Editoren zur Charakter-Animation sowie an der Bullet-Physic-Engine.

Des Weiteren soll Blender 2.44 nun vollständig 64-Bit-kompatibel sein, so dass sich unter 32-Bit gespeicherte Dateien auf einer 64-Bit-Version öffnen lassen und umgekehrt. Allerdings wurde bisher noch keine 64-Bit-Windows-Version getestet und eine 64-Bit-Version für Mac wird es erst geben, wenn MacOS X 10.5 veröffentlicht wurde.

Eine Übersicht über alle Änderungen geben die Release Notes, einige Funktionen werden in Videos vorgestellt. Blender 2.44 steht derzeit als fertiges Paket für Windows, Linux x86, MacOS X ab 10.3, Solaris, FreeBSD und Irix zum Download bereit. Auch der Quelltext der unter der GPL lizenzierten Software ist verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

blenpolis ohne... 19. Jun 2007

mitlerweile http://www.blendpolis.org

Kein Tutorial 20. Mai 2007

Hier gibt es doch noch eine Offlineversion des wikis Stand 2.41: http://www.archive.org...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /