Skype für MacOS X mit alten Neuerungen und einer Neuheit

Viele Funktionen aus der Windows-Version in MacOS-X-Ausführung integriert

Die VoIP- und Instant-Messenger-Software Skype gibt es für MacOS X ab sofort in der Version 2.6 zum Download. Viele nur von der Windows-Version bekannte Funktionen stehen nun auch auf der Mac-Plattform von Skype bereit. Immerhin eine Skype-Neuerung gibt es derzeit ausschließlich für die Mac-Welt: das Weiterreichen eines Anrufes zu einem anderen Skype-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der derzeit nur in der Mac-Ausführung von Skype zu findenden Funktion "Call Transfer" kann ein laufender Skype-Anruf an einen anderen Skype-Nutzer übergeben werden. Später soll diese Funktion auch in Skype-Versionen für andere Plattformen integriert werden. Einen Termin nannten die Skype-Entwickler dafür aber nicht.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    Constructiva Solutions GmbH, Bonn
  2. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
Detailsuche

Aus der Windows-Version von Skype sind die übrigen Neuerungen der Mac-Ausführung von Skype schon länger bekannt. So enthält nun auch die Mac-Variante die Funktion Skype Prime, worüber sich Nutzer Skype-Anrufe vergüten lassen können, um darüber Dienstleistungen anzubieten. Neben Sprachtelefonaten lassen sich darüber auch Videoanrufe abrechnen. Die Abrechnung erfolgt entweder pro Anruf oder minutenweise.

Bezahlt wird über ein Skype-Kredit-Konto, von dem die Gebühren abgezogen und dem Angerufenen übertragen werden. Allerdings erhält der Angerufene die Skype-Kredite nicht direkt, weil diese zunächst in einer so genannten "holding box" gelagert werden. Diese werden dann über PayPal ausbezahlt. Der Anrufer muss sich also für diesen Dienst ein Skype-Kredit-Konto einrichten und der Angerufene muss in einem Land leben, das eine Auszahlung per PayPal erlaubt.

Nach Skype-Auffassung könnte dieser Dienst eine Konkurrenz zu herkömmlichen Premium-Diensten im Festnetz- und Mobilfunkgeschäft werden. Als Vorteil preist Skype an, dass der Dienst länderübergreifend angeboten werden kann. Im Festnetz- und Mobilfunkbereich muss pro Land immer eine separate Rufnummer angemeldet werden. Nach wie vor befindet sich der Dienst Skype Prime im Beta-Test.

Zudem zeigt der Instant-Messenger-Bereich von Skype nun Tippen-Hinweise und informiert so darüber, dass ein Kontakt gerade dabei ist, eine Nachricht zu schreiben. Wartet man etwa auf eine Antwort eines Chat-Partners, sieht man so, dass er an einer Antwort schreibt. Diese seit langem übliche Funktion aus der Instant-Messenger-Welt hält nun also auch in der Mac-Ausführung von Skype Einzug.

Zu den weiteren Neuerungen zählen eine automatische Update-Funktion, die Nutzung von DTMF-Tönen in Skype-Gesprächen sowie die Möglichkeit, sich an öffentlichen Chats zu beteiligen. Da die Entwicklung von Skype je nach Betriebssystem sehr unterschiedlich abläuft, sorgen die verschiedenen Versionsnummern für starke Verwirrung auf Seiten des Nutzers. Auch wenn Skype 2.6 für MacOS X viele Funktionen der Windows-Version 3.1 beherrscht, so fehlen doch einige Möglichkeiten der Windows-Variante. Beispielsweise ist der Zugriff auf den Suchkatalog SkypeFind nicht enthalten, mit dem man Firmen innerhalb eines Umkreises bequem finden können soll.

Skype 2.6 für MacOS X steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Entstörer 19. Mai 2007

Auf meinem iMac DV G3/400 512MB läuft Skype (2.5) ganz gut :-) Kein Grund zur Klage. Die...

panikschieber 19. Mai 2007

Eine KITA halt ... Wusste garnicht, das die Regierung Ihre Pläne SO schnell umsetzt ... LOL

Entstörer 19. Mai 2007

Genau. Die Pakete passieren die Server willkürlich verstreut. Jeder Server sieht nur ein...

....... 16. Mai 2007

Zum Skype Network: http://www.bath.ac.öuk/bucs/network/Skype.shtml (ö aus Link entfernen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. USA: Programm zur Vernichtung von Huawei-Technik angelaufen
    USA
    Programm zur Vernichtung von Huawei-Technik angelaufen

    Die Mobilfunktechnik von Huawei und ZTE wird ausgebaut und entsorgt. Die Kosten für den US-Steuerzahler liegen bei 1,9 Milliarden US-Dollar.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /