Symbian verliert Lizenznehmer

114 Symbian-Smartphones am Markt, 63 Modelle in Entwicklung

Symbian gab die Marktzahlen für das erste Quartal 2007 bekannt. Demnach wurden im vergangenen Quartal weltweit 15,9 Millionen Smartphones mit SymbianOS verkauft. Mit 114 Symbian-Smartphones am Markt besteht eine große Modellvielfalt, auch wenn nun weniger Lizenznehmer auf Symbian setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch Anfang 2006 konnte sich Symbian über 10 Lizenznehmer freuen, die an passenden Symbian-Smartphones entwickelt haben. Davon waren damals 9 Hersteller am Markt aktiv. Seitdem haben nur noch 8 Hersteller SymbianOS lizenziert und verkaufen entsprechende Geräte. Die 8 verbliebenen Lizenznehmer von SymbianOS hatten im ersten Quartal 2007 insgesamt 63 Modelle in der Entwicklung, die wohl spätestens im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Symbian machte keine Angaben, welcher Lizenznehmer abgesprungen ist.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
Detailsuche

Im ersten Quartal 2007 kamen 14 neue Modelle auf den Markt, so dass sich 114 verschiedene Symbian-Smartphones am Markt befinden. Im abgelaufenen Quartal wurden 15,9 Millionen Geräte mit SymbianOS verkauft, was eine Steigerungsrate von 35,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Bisher wurden insgesamt 126 Millionen Symbian-Smartphones abgesetzt.

Im ersten Quartal 2007 betrug Symbians Umsatz 37,9 Millionen Britische Pfund, was eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, als Symbian 35,5 Millionen Britische Pfund einnahm. Derzeit sollen knapp 7.500 Applikationen für die Symbian-Plattform verfügbar sein.

Das Unternehmen Symbian selbst gehört Nokia (47,9 Prozent), Ericsson (15,6 Prozent), Panasonic (10,5 Prozent), Samsung (4,5 Prozent), Siemens (8,4 Prozent) und Sony Ericsson (13,1 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /