Symbian verliert Lizenznehmer

114 Symbian-Smartphones am Markt, 63 Modelle in Entwicklung

Symbian gab die Marktzahlen für das erste Quartal 2007 bekannt. Demnach wurden im vergangenen Quartal weltweit 15,9 Millionen Smartphones mit SymbianOS verkauft. Mit 114 Symbian-Smartphones am Markt besteht eine große Modellvielfalt, auch wenn nun weniger Lizenznehmer auf Symbian setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch Anfang 2006 konnte sich Symbian über 10 Lizenznehmer freuen, die an passenden Symbian-Smartphones entwickelt haben. Davon waren damals 9 Hersteller am Markt aktiv. Seitdem haben nur noch 8 Hersteller SymbianOS lizenziert und verkaufen entsprechende Geräte. Die 8 verbliebenen Lizenznehmer von SymbianOS hatten im ersten Quartal 2007 insgesamt 63 Modelle in der Entwicklung, die wohl spätestens im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Symbian machte keine Angaben, welcher Lizenznehmer abgesprungen ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Im ersten Quartal 2007 kamen 14 neue Modelle auf den Markt, so dass sich 114 verschiedene Symbian-Smartphones am Markt befinden. Im abgelaufenen Quartal wurden 15,9 Millionen Geräte mit SymbianOS verkauft, was eine Steigerungsrate von 35,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Bisher wurden insgesamt 126 Millionen Symbian-Smartphones abgesetzt.

Im ersten Quartal 2007 betrug Symbians Umsatz 37,9 Millionen Britische Pfund, was eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr bedeutet, als Symbian 35,5 Millionen Britische Pfund einnahm. Derzeit sollen knapp 7.500 Applikationen für die Symbian-Plattform verfügbar sein.

Das Unternehmen Symbian selbst gehört Nokia (47,9 Prozent), Ericsson (15,6 Prozent), Panasonic (10,5 Prozent), Samsung (4,5 Prozent), Siemens (8,4 Prozent) und Sony Ericsson (13,1 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Mike# 17. Mai 2007

Nokia-Geräte mit Symbian OS, Serie60 und höher sind schon genial. Sony hat aber auch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /