Wi-Fi-Alliance zertifiziert Pre-N-Produkte

Neues Logo soll Kompatibilität signalisieren

Die Wi-Fi-Alliance hat erste WLAN-Produkte nach der zweiten Vorabversion (Draft 2.0) des kommenden WLAN-Standards 802.11n zertifiziert und passend dazu ein neues Logo vorgestellt. Die Zertifizierung soll sicherstellen, dass die entsprechenden Geräte miteinander zusammenarbeiten, auch wenn der zu Grunde liegende Standard noch nicht fertig gestellt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Produkte auf Vorabversionen der 802.11n-Spezifikation, so genannten Pre-N-Produkte, finden sich seit geraumer Zeit am Markt. Eine Zusammenarbeit von Produkten mit unterschiedlichen Chips ist dabei nicht immer sichergestellt, auch wenn sich die Hersteller um Kompatibilität bemühen. Vor diesem Hintergrund hat die Wi-Fi-Alliance nun erste Produkte zertifiziert.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
Detailsuche

Der neue WLAN-Standard IEEE 802.11n soll ausreichende Bandbreiten für die Übertragung von HD-Inhalten über längere Funkstrecken bieten, im Vergleich zu seinen Vorgängern soll die Reichweite verdoppelt werden.

Logo für zertifizierte WLAN-Geräte
Logo für zertifizierte WLAN-Geräte

Mit der Wi-Fi-Zertifizierung soll der Markt nun angeschoben und Kunden die Sicherheit gegeben werden, dass die entsprechenden Produkte auch wirklich unter Nutzung der neuen Funktechnik miteinander zusammenarbeiten, z.B. das Notebook mit dem heimischen Router.

Zu den zertifizierten Produkten zählen Chips und Geräte unter anderem von Atheros, Broadcom, Cisco, Intel, Marvell, Ralink und WildPackets.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

Toreon 18. Mai 2007

Ich stimme Dir inhaltlich zu, aber Du musst überlegen, wie viele Unternehmen in Gruppen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /