• IT-Karriere:
  • Services:

O2: 11 Prozent mehr Kunden im ersten Quartal 2007

Genion-Angebote bleiben Verkaufsschlager

O2 hat die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2007 bekannt gegeben. Danach liegt der Umsatz bei 843 Millionen Euro, wobei der Mobilfunkbereich mit 697 Millionen Euro den Löwenanteil ausmacht. Nach Umsatz ist O2 mit 14 Prozent Marktanteil damit drittgrößter deutscher Netzbetreiber. Das DSL-Angebot der Münchener hat sich dagegen nicht als Umsatzmagnet entwickelt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Während die Anzahl der Kunden um 11 Prozent gestiegen ist, fiel der Umsatz aus dem Mobilfunkgeschäft im Vergleich zum Vorjahresquartal um 4,6 Prozent. Der durchschnittliche Umsatz je Kunde (ARPU) betrug im ersten Quartal 20,50 Euro und liegt damit im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent niedriger.

Stellenmarkt
  1. KZV Land Brandenburg, Potsdam
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

O2 macht hier mit mehr als vier Prozentpunkten die Senkung der Terminierungsentgelte sowie Preissenkungen, um wettbewerbsfähig zu bleiben, verantwortlich. Den Rückgang beim durchschnittlichen Kundenumsatz konnte O2 nicht durch mehr Nutzung oder Neukundengewinnung auffangen.

Der OIBDA (operativer Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen) für O2 Germany und Telefónica Deutschland lag im ersten Quartal 2007 bei 161 Millionen Euro. O2 Germany übernimmt damit eine Kennzahl, die im Telefónica-Konzern üblich ist und die weitgehend dem EBITDA entsprechen soll. Im verkürzten ersten Quartal des Geschäftsjahres (1. Februar 2006 bis 31. März 2006) lag der Gesamt-OIBDA bei 131 Millionen Euro.

Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg um 159.000 auf 11,2 Millionen, davon sollen etwa die Hälfte Postpaid-Kunden sein. Gut verkauft haben sich nach O2-Angaben die Tarife Genion SML und Genion Card SML, 758.000 Neu- und Bestandskunden zählt O2 für diesen Tarif. Genion Card S ist ein Postpaid-Tarif ohne Grundgebühr, Mindestumsatz und Mindestvertragslaufzeit. Genion L ist als Flatrate-Tarif konzipiert. Insgesamt zählt O2 etwa 3,94 Millionen Genion-Kunden. Via Tchibo hat der Netzbetreiber seine Kundenzahl um 46.000 gesteigert.

Die Mobilfunknutzung (Minutes of Usage) ist im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozent gestiegen. Im Schnitt telefonieren Mobilfunkkunden bei O2 etwa 129 Minuten im Monat. Die Zahl der DSL-Anschlüsse geben O2 und Telefónica Deutschland mit 259.000 an, bis Ende März 2007 sollen 31.000 Kunden einen Vertrag für O2 DSL abgeschlossen haben.

203 Millionen Euro flossen im ersten Quartal 2007 in das Netzwerk mit 11.000 GSM- und 8.000 UMTS-Stationen. Auch das DSL-Netz von Telefónica Deutschland soll weiter ausgebaut werden. Bis Sommer 2007 will das Unternehmen 60 Prozent der Haushalte abdecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

seek 05. Jun 2007

Teuere Minutenpreise, Gar Kein Service für bestehende Kunden, keine gute Netzabdeckung...

seek 05. Jun 2007

UNseriöse Firma!

dieter h. 16. Mai 2007

dem kann ich nur zustimmen, vielleicht sollt du mal schauen was du bei deinem handy...

Neukunde 16. Mai 2007

Ich bin einer der Neukunden. O2 Genion Card S im Nokia 5130 mit Festnetznummer. 25 Euro...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /