• IT-Karriere:
  • Services:

Vanguard gehört nun Sony Online Entertainment

Publisher übernimmt Entwickler von Sigil Games Online

Das von Sigil Games Online entwickelte Online-Rollenspiel "Vanguard: Saga of Heroes" gehört nun Sony Online Entertainment (SOE). Im Rahmen der Übernahme wechselt auch "ein Großteil des Sigil-Teams" zu SOE, wie es in der offiziellen Mitteilung hieß.

Artikel veröffentlicht am ,

Vanguard (PC)
Vanguard (PC)
Sigil Games Online wurde 2002 von Brad McQuaid und Jeff Butler gegründet, die zu ihrer Zeit bei SOE beide maßgeblich an der Entwicklung des Online-Spiels Everquest beteiligt waren. Nachdem ein Publishing-Vertrag mit Microsoft in die Brüche ging, fanden die Sigil-Gründer in ihrem alten Arbeitgeber Sony Online Entertainment einen Co-Publishing-Partner.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Vanguard (PC)
Vanguard (PC)
SOE erwarb dazu im Mai 2006 Rechte am Spiel und Vanguard startete schließlich Ende Januar 2007 in den USA und Europa. Wie viel für die nun angekündigte Komplett-Übernahme von Vanguard an die Sigil-Gründer bezahlt wurde, verrieten die Partner nicht. Das Spielestudio in Kalifornien bleibt bestehen, das Vanguard-Team muss also nicht umziehen - die Marke Sigil wird nicht weiter geführt. Sigil-Chef Brad McQuaid bleibt nicht dabei, er wird aber als Berater ("Vanguard Creative Advisor") für die weitere Vanguard-Entwicklung fungieren.

Vanguard (PC)
Vanguard (PC)
Wie Next Gen von einer SOE-Sprecherin in Erfahrung bringen konnte, verlieren die im Rahmen der Transaktion nicht übernommenen Sigil-Mitarbeiter ("weniger als die Hälfte") ihren Job. Das betreffe "redundante" Positionen wie den Kundendienst und das Marketing. Insgesamt zählte Sigil Games 100 Mitarbeiter. Zudem sei es normal, dass nach dem Start eines Spiels die Zahl der Mitarbeiter reduziert würde, weil es weniger Leute bedürfe, ein Spiel zu verwalten als zu machen.

Vanguard (PC)
Vanguard (PC)
Ein kleiner Teil der übernommenen Sigil-Entwickler muss umziehen, sie sollen sich einem neuen Online-Spiel-Projekt in SOEs Studio in San Diego widmen. Ob daraus ein finales Produkt wird, sei noch offen, so SOE gegenüber dem Spielemagazin.

Insgesamt wurde das Fantasy-Online-Rollenspiel Vanguard laut SOE mittlerweile "fast 200.000"-mal verkauft - über den Handel und online als Download. Die wichtigere Größe - die Zahl der zahlenden Abonnenten - nannte SOE jedoch in der Pressemitteilung zur Vanguard-Übernahme nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

timae 18. Mai 2007

/signed könnte auch mal nen bisschen scifi vertragen leider war neocron schon mehr oder...

Madner 18. Mai 2007

Bei solchen Aussagen merkt man ganz gezielt wieder das Computerspielen über längeren...

ck (Golem.de) 16. Mai 2007

Nirgendwo im Artikel steht, dass VG tot ist... Nur Sigil Games gibts in der alten Form...

Purzel 16. Mai 2007

striktes vorgehen gegen goldfarmer? ich hab in keinem MMO derart viel gold zu derart...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /