Abo
  • IT-Karriere:

Motorola am Abgrund

Kaum Innovationen und Chaos bei den Produktbezeichnungen

Mitte 2006 kündigte Motorola an, Nokia vom Thron stoßen und selbst die Nummer eins unter den Handyherstellern werden zu wollen. Zu dem Zeitpunkt feierte der ewige Zweite im Handymarkt noch große Erfolge mit dem Modell RAZR. Doch inzwischen verkauft sich das Handy im Schnitt für nur noch 30,- US-Dollar pro Stück. Neue, innovative Produkte haben die Amerikaner nicht zu bieten und auch der Trick, ein Gerät unter verschiedenen Namen mehrmals als neu zu präsentieren, kann nicht verschleiern, dass Motorola die aktuellen Entwicklungen verschlafen hat.

Artikel veröffentlicht am , yg

Dies macht sich beispielsweise an den Umsatzzahlen deutlich bemerkbar. Motorola musste im ersten Quartal 2007 einen herben Verlust hinnehmen. Konnte das Unternehmen vor einem Jahr einen Nettogewinn von 686 Millionen US-Dollar bzw. 0,27 US-Dollar pro Aktie aufweisen, musste Ende April 2007 ein Nettoverlust von 181 Millionen US-Dollar bzw. 0,08 US-Dollar pro Aktie verkündet werden. Der Verlust geht zu Lasten der Handysparte.

Inhalt:
  1. Motorola am Abgrund
  2. Motorola am Abgrund

Das Gesamtjahr 2006 lief insgesamt nicht glänzend: Die Motorola-Aktie verlor 2006 rund 19 Prozent an Wert. Im vierten Quartal 2006 ging der Gewinn des Konzerns um 48 Prozent zurück, die Marge sank um 4,4 Prozent.

Die Gründe liegen auf der Hand: Seit längerem schon hat Motorola keine neuen Handymodelle präsentiert, die aufhorchen lassen. Die Aktivitäten bestanden lediglich in Produktpflege an bestehenden Modellen. So durfte sich der Markt über RAZR-Varianten mit oder ohne Klappe, mit größerer Kamera oder irgendwann endlich auch mit UMTS freuen. Sony Ericsson dagegen hat beispielsweise in dieser Zeit neben seiner Marke Walkman erfolgreich die Fotohandys der Marke Cybershot etabliert und ein 3-Megapixel-Kamera-Handy auf den Markt gebracht.

Motorola am Abgrund 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Claus von Anderen 16. Jan 2008

Wer nur telefonieren will sollte sich ein portables Wählscheibengerät zulegen...

PatTheCat 30. Aug 2007

Ganz davon abgesehen: Das Motorola A1000 und das A780 habe GPS und hatten es auch schon...

p990i 18. Mai 2007

war gester mit meinen p990i auf der autobahnraststätte per wlan unterwegs, ich finds toll :)

AuchA780Besitzer 18. Mai 2007

Naja... ich hab das Teil inzwischen wieder abgeschafft. Die Navi Software hat mich schon...

lol33 17. Mai 2007

ps: was eldar sieht: http://www.mobile-review.com/articles/2007/motorola-london-en.shtml


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /