Sourceforge-Marktplatz im Testbetrieb

Kommerzielle Dienste rund um Open Source

Sourceforge hat nun seinen geplanten Marktplatz in die Plattform integriert. Über ein Menü können nun Dienste rund um Open Source angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Sourceforge-Marktplatz ist ab sofort in die Plattform des Open-Source-Hosters integriert, wobei es sich jedoch noch um eine Beta-Version handelt. In der Navigation gibt es hierzu nun den neuen Menüpunkt "Services", über den Kunden eventuell angebotene Dienste erreichen und kaufen können. Die Projektadministratoren können über den Verwaltungsbereich ihre kommerziellen Dienste hinzufügen bzw. überarbeiten.

Auf einer Hilfeseite erklärt VA Software, die Firma hinter dem Portal, beispielsweise den Bezahlvorgang. Prinzipiell geht bei dem Marktplatz darum, den Projekten zu ermöglichen, direkt über ihre Sourceforge-Seite kommerzielle Dienstleistungen für ihre Open-Source-Software anzubieten und damit Geld zu verdienen. Da Sourceforge das größte Portal seiner Art ist, sollen somit Nutzer und Anbieter leichter zusammengebracht werden als über individuelle Seiten der Projekte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

dscheph 17. Mai 2007

jo, aber echt :D



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /