• IT-Karriere:
  • Services:

QSC verdient mit Hansenet und Freenet

Wiederverkäufer und Großkunden lassen QSC profitabel wachsen

QSC konnte im ersten Quartal 2007 sein Wachstum fortsetzen. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 76,8 Millionen Euro und der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 271 Prozent auf 8,9 Millionen Euro zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem in den strategischen Segmenten Großkunden, Geschäftskunden und Wiederverkäufer konnte QSC zulegen. In der Summe lag deren Umsatzanteil im ersten Quartal 2007 bereits bei 82 Prozent; im ersten Quartal 2006 hatte dieser noch bei 73 Prozent gelegen.

Stellenmarkt
  1. HYDRO Systems KG, Biberach / Baden
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Geschäft mit Wiederverkäufern und hier insbesondere der Wholesale-Bereich mit Partnern wie HanseNet und Freenet steuert 23,5 Millionen Euro zum Umsatz bei. Großkunden sorgten für 18,7 Millionen Euro Umsätze.

Mit den Umsätzen steigen auch die Gewinne: Das Bruttoergebnis stieg um 70 Prozent auf 27,8 Millionen Euro gegenüber 16,4 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2006. Das EBITDA-Ergebnis erhöhte sich um 271 Prozent auf 8,9 Millionen Euro nach 2,4 Millionen Euro im ersten Quartal 2006. Das Konzernergebnis verbesserte sich um 4,1 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2007.

Um auch weiterhin hohe Margen zu erzielen, baut QSC sein Netz über die Tochtergesellschaft Plusnet weiter aus: Bis zur Jahresmitte will QSC über ein bundesweites DSL-Netz mit rund 1.500 Hauptverteilern verfügen; bis Jahresende ist ein Ausbau auf knapp 2.000 Hauptverteiler geplant. In erster Linie führte dieser Netzausbau im ersten Quartal 2007 zu einer Erhöhung der Investitionen auf 10,6 Millionen Euro gegenüber 7,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Netzausbau ist durch die Kapitaleinlage in Höhe von 50 Millionen Euro des Plusnet-Mitgesellschafters Tele2 bereits vollständig finanziert.

Insbesondere diese Kapitaleinlage sowie operative Cashflow-Zuflüsse führten in den vergangenen zwölf Monaten zu einem Anstieg der liquiden Mittel um 60,7 Millionen Euro auf 103,8 Millionen Euro zum 31. März 2007. Die Erhöhung der Mitarbeiterzahl um 238 auf 703 im Vergleich zum Vorjahr erklärt sich im Wesentlichen durch die mehrheitliche Übernahme des Hamburger Breitbandanbieters Broadnet AG im Juni 2006.

Für das Gesamtjahr 2007 erwartet QSC einen Umsatz von mehr als 350 Millionen Euro bei einem EBITDA-Ergebnis von 50 bis 60 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

Marios 16. Mai 2007

Ganz ehrlich, die Feste IP stört mich etwas. Bis jetzt ändert Sie sich ja wenigsten noch...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
    Akkuforschung
    Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

    Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
    2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
    3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

      •  /