QSC verdient mit Hansenet und Freenet

Wiederverkäufer und Großkunden lassen QSC profitabel wachsen

QSC konnte im ersten Quartal 2007 sein Wachstum fortsetzen. Der Umsatz stieg um 41 Prozent auf 76,8 Millionen Euro und der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 271 Prozent auf 8,9 Millionen Euro zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem in den strategischen Segmenten Großkunden, Geschäftskunden und Wiederverkäufer konnte QSC zulegen. In der Summe lag deren Umsatzanteil im ersten Quartal 2007 bereits bei 82 Prozent; im ersten Quartal 2006 hatte dieser noch bei 73 Prozent gelegen.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker / Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    Standard Life, Frankfurt am Main
  2. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Das Geschäft mit Wiederverkäufern und hier insbesondere der Wholesale-Bereich mit Partnern wie HanseNet und Freenet steuert 23,5 Millionen Euro zum Umsatz bei. Großkunden sorgten für 18,7 Millionen Euro Umsätze.

Mit den Umsätzen steigen auch die Gewinne: Das Bruttoergebnis stieg um 70 Prozent auf 27,8 Millionen Euro gegenüber 16,4 Millionen Euro in den ersten drei Monaten 2006. Das EBITDA-Ergebnis erhöhte sich um 271 Prozent auf 8,9 Millionen Euro nach 2,4 Millionen Euro im ersten Quartal 2006. Das Konzernergebnis verbesserte sich um 4,1 Millionen Euro auf 1,1 Millionen Euro im ersten Quartal 2007.

Um auch weiterhin hohe Margen zu erzielen, baut QSC sein Netz über die Tochtergesellschaft Plusnet weiter aus: Bis zur Jahresmitte will QSC über ein bundesweites DSL-Netz mit rund 1.500 Hauptverteilern verfügen; bis Jahresende ist ein Ausbau auf knapp 2.000 Hauptverteiler geplant. In erster Linie führte dieser Netzausbau im ersten Quartal 2007 zu einer Erhöhung der Investitionen auf 10,6 Millionen Euro gegenüber 7,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Netzausbau ist durch die Kapitaleinlage in Höhe von 50 Millionen Euro des Plusnet-Mitgesellschafters Tele2 bereits vollständig finanziert.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insbesondere diese Kapitaleinlage sowie operative Cashflow-Zuflüsse führten in den vergangenen zwölf Monaten zu einem Anstieg der liquiden Mittel um 60,7 Millionen Euro auf 103,8 Millionen Euro zum 31. März 2007. Die Erhöhung der Mitarbeiterzahl um 238 auf 703 im Vergleich zum Vorjahr erklärt sich im Wesentlichen durch die mehrheitliche Übernahme des Hamburger Breitbandanbieters Broadnet AG im Juni 2006.

Für das Gesamtjahr 2007 erwartet QSC einen Umsatz von mehr als 350 Millionen Euro bei einem EBITDA-Ergebnis von 50 bis 60 Millionen Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Marios 16. Mai 2007

Ganz ehrlich, die Feste IP stört mich etwas. Bis jetzt ändert Sie sich ja wenigsten noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /