Spieletest: Two Worlds - Angriff auf Gothic 3 und Oblivion?

Fantasy-Rollenspiel mit großem Umfang und kleinen Macken

Die polnischen Entwickler von Reality Pump - unter anderem bekannt durch den Strategie-Titel Earth 2160 - hatten viel vor mit ihrem Action-Rollenspiel Two Worlds; der Titel sollte nicht weniger als die Stärken solcher RPG-Platzhirsche wie Elder Scrolls IV: Oblivion und Gothic 3 vereinen und neue Maßstäbe im Genre setzen. Voll und ganz geglückt ist den Entwicklern dieses Unterfangen dann letztendlich allerdings doch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Two Worlds (PC, Xbox 360)
Two Worlds (PC, Xbox 360)
Im Fantasy-Reich Antaloor herrscht Krieg - und zwar die Art von Krieg, die schon so vielen anderen Rollenspielen als Ausgangssituation diente. Auch hier stehen sich die Menschen und die Orks gegenüber und bekämpfen sich bis aufs Blut, und natürlich kommt letztendlich dem Spieler die heldenhafte Aufgabe zu, den Konflikt zu entscheiden.

Two Worlds (PC)
Two Worlds (PC)
Dazu darf zunächst an der Erstellung des eigenen Charakters gefeilt werden, was im Vergleich zu anderen Rollenspielen eher optionsarm ausfällt - zwar sind diverse unterschiedliche Rüstungstypen und andere Kleinigkeiten variierbar, der männliche Held sieht am Ende aber irgendwie fast immer gleich aus; Frauen dürfen zudem nur im Multiplayer-Modus ausgewählt werden.

Two Worlds (PC)
Two Worlds (PC)
Die Einführung in die Geschichte ist dafür durchaus spannend - eigentlich ist das Alter Ego des Spielers nämlich ein Kopfgeldjäger, der eines Tages mitansehen muss, wie seine Schwester entführt wird. Ein mysteriöser Mann in Kapuze gibt dann den Tipp, dass das Verschwinden der Dame mit einem mysteriösen Amulett zusammenhängt, und eben dieses ist im Reich verschollen - was natürlich eine Odyssee einmal quer durch Antaloor nach sich zieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Two Worlds - Angriff auf Gothic 3 und Oblivion? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Kollege 14. Apr 2008

Du bist dumm wie Brot....hast doch I-Net oder ? Ergo null Kosten....gratulation zu...

lites 26. Nov 2007

ganz simple. die daten werden von firma zu firma verkauft, ein leicht verdientes geld...

tarpan 30. Jul 2007

ich gebe zu, 2 worlds macht spaß. allerdings nur recht begrenzt. die KI ist grottig, das...

deine mama 29. Mai 2007

ich esse keine scheisse :P



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /