PDA-Markt bricht weiter ein

Nur Mio kann sich über steigende Absatzzahlen freuen

Auch das Jahr 2007 beginnt für die Anbieter von PDAs mit einer bitteren Botschaft: Der weltweite PDA-Markt schrumpft weiter. Damit ist das erste Quartal 2007 das 13. Quartal in Folge, in dem sich die Absatzzahlen von PDAs auf dem Weltmarkt weiter verringern. Die Marktbedeutung der PDAs nimmt damit zu Gunsten von Smartphones und gut ausgestatteten Mobiltelefonen immer weiter ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal 2007 wurden auf dem gesamten Globus 919.916 PDAs verkauft, berichten die Marktforscher von IDC. Das entspricht einem Rückgang von stattlichen 40,6 Prozent, denn noch ein Jahr zuvor konnten die Hersteller über 1,5 Millionen Geräte absetzen. Erst kürzlich hatte Dell verkündet, dem PDA-Markt den Rücken zu kehren und keine weiteren Axim-Geräte mit Windows Mobile anzubieten.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Nach Ansicht der IDC-Marktforscher hat der sinkende PDA-Markt auch damit zu tun, dass die Kernaufgaben eines PDAs heute auch schon von gut ausgestatteten Mobiltelefonen abgedeckt werden. So können diese Termine und Notizen verwalten, Adressen pflegen sowie Aufgaben planen. Demnach spielt die Erweiterbarkeit von PDAs eine eher untergeordnete Rolle. Auf PDAs und Smartphones können native Applikationen aufgespielt werden, um den Funktionsumfang der Geräte zu erweitern.

Unverändert führte Palm den PDA-Weltmarkt im ersten Quartal 2007 mit einem Marktanteil von 32,1 Prozent und 295.250 verkauften PalmOS-Geräten an. Dies entspricht einem Rückgang um 37,8 Prozent. Noch stärker musste HP bluten, deren Verkaufszahlen von Windows-Mobile-PDAs um 42,4 Prozent zurückgingen. Im ersten Quartal 2007 interessierten sich nur noch 199.400 Käufer für einen iPAQ. Dies entspricht einem Marktanteil von 21,7 Prozent und reicht für den zweiten Platz.

Unter den Top-5-Herstellern von PDAs konnte nur Mio im ersten Quartal 2007 einen Zuwachs verzeichnen. Mit einem Anstieg von 32,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum setzte Mio 138.310 PDAs mit Windows Mobile ab und erreichte damit einen Marktanteil von 15,1 Prozent sowie einen sicheren dritten Platz.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei Dell gingen die Verkaufszahlen von Windows-Mobile-PDAs zurück. Mit 78.000 Geräten reichte es noch für einen Marktanteil von 8,5 Prozent (Rückgang um 25,4 Prozent) und einen vierten Platz. Starke Einbußen musste Sharp verkraften, die auf dem japanischen Markt nur noch 44.000 PDAs verkauften und damit einen Rückgang von 55,6 Prozent einfuhren. Immerhin reichte es noch für einen Marktanteil von 4,8 Prozent und damit den fünften Platz im weltweiten PDA-Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BSDDaemon 17. Mai 2007

Ich nur eine: Jeder muss für sich selber die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte...

Gast2 16. Mai 2007

Das stimmt so in dieser Form nicht. Der Handy-Markt bricht nicht ein. Fakt ist dass man...

BSDDaemon 16. Mai 2007

Japp, siehst du. Im Business hat sich nichts am Bedarf der PDAs verändert und dort wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /