Napsters Musik-Flatrate für Motorola-Handys

Gemeinsames Angebot in Deutschland, Großbritannien und den USA geplant

Napster will künftig auf Motorola-Handys seine Musik-Flatrate "Napster TO GO" anbieten. Dazu wurde jetzt eine Marketing-Kooperation geschlossen. Künftig soll Napster TO GO auf portablen Motorola-Endgeräten wie dem ROKR Z6 laufen, das im Sommer 2007 erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfänglich will man den Kunden einen kostenlosen Zugriff auf den "Napster TO GO"-Dienst gewähren. Normalerweise kann der Kunde für einen monatlichen Grundbetrag unbegrenzt Musiktitel aus dem Repertoire anhören und auf PCs oder mobile Endgeräte wie MP3-Player und Handys herunterladen. Endet das Abo, bleibt der Zugriff auf die Musik auch auf den eigenen Geräten aber gesperrt. Das Repertoire soll mittlerweile ungefähr 3 Millionen Titel umfassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemspezialist (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

"Für Fans von mobiler Musik bedeutet die Musik-Flatrate eine ideale Ergänzung zu Motorolas Endgeräte-Design und -Funktionalitäten, die für das ultimative Mobile-Music-Erlebnis sorgen", so Chris White, Senior Director, Mobile Devices Multimedia Entertainment, Motorola.

Napster TO GO soll auf allen musikfähigen Motorola-Handys laufen, die das Windows Media DRM unterstützen. Das Angebot soll ab der zweiten Jahreshälfte 2007 starten.

Eine ebenfalls für Mobiltelefone gedachte Musik-Flatrate hat der britische Anbieter Omnifone Anfang 2007 angekündigt. Der Dienst soll jedoch vorerst nur in Skandinavien und Südafrika angeboten werden.

Für Apples iPhone wünschen sich die Plattenfirmen ebenfalls ein Musik-Abo, wobei über iTunes bislang nur Einzeltitel oder ganze Alben angeboten werden, allerdings nur zum Kauf, nicht als Abo. Abo-Modelle empfinden die Plattenfirmen als lukrativer im Vergleich zum einmaligen Verkauf. Daher wollen sie Marktführer Apple drängen, ebenfalls Musik-Abonnements anzubieten, schrieb die Financial Times Mitte April 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

mgr 16. Mai 2007

Hardstyle gibt's inzwischen einiges, sogar Vinyls...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /