• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarten: Geifernder Kampfhund sorgt für Streit

EVGA erwirkt einstweilige Verfügung gegen XFX/Pine Technology

Mit einer Grafikkartenverpackung hat sich der Hersteller XFX / Pine Technology den Zorn seines Konkurrenten EVGA zugezogen. Der Marketing-Gag, im Geifer eines maskierten Kampfhundes den Namen EVGA zu schreiben, hat XFX nun eine einstweilige Verfügung eingehandelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem die XFX-Verpackung auf Hardware-Websites wie Legit Reviews für Meldungen sorgte, hat EVGA zumindest in Deutschland das Landgericht München I bemüht. Dieses hat XFX / Pine Technology im Rahmen einer einstweiligen Verfügung vom 14. Mai 2007 "unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 Euro ersatzweise bis zu 6 Monaten Ordnungshaft den Gebrauch der Abbildung eines 'geifernden Kampfhundes mit eingearbeitetem Firmenkennzeichen EVGA'" beim Vertrieb seiner Produkte untersagt.

Die fragliche Packung
Die fragliche Packung
Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. sepp.med gmbh, Röttenbach

Dies betrifft laut EVGA insbesondere die Verpackung der von XFX vertriebenen GeForce 8600GT, deren Vertrieb in dieser Verpackung in Deutschland im Rahmen der einstweiligen Verfügung mit sofortiger Wirkung verboten sei. "EVGA fordert deshalb den gesamten Fachhandel in Deutschland auf, den Vertrieb des Produkts GeForce 8600GT von XFX / Pine Technology in der streitgegenständlichen Verpackung sofort einzustellen und die streitgegenständlichen Abbildungen auch aus dem Internet zu entfernen", heißt es in einer E-Mail an die Presse.

Mit einer humorvollen Antwort seitens EVGA auf die freche XFX-Packung ist demnach nicht zu rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

Canadian Rocketeer 16. Mai 2007

Und EVGA is auch kein unbekannter. Persoenlicher finde ich EVGA viel besser u.a. mit...

florida4sale 16. Mai 2007

Eher einen "bissigen" Pressetext abgeben, wie mal wieder die "Kampfhund-Schiene...

Lio 16. Mai 2007

Phantasie =/= Objektiv nachprüfbare Aussage

gruno 15. Mai 2007

Da wurde doch schon vor 5 Stunden gepostet. Wenn du wenigstens BBCode benutzt hättest...

haha 15. Mai 2007

werden die wohl vergessen haben den Namen aus selbigem herauszunehmen, merke ich mal...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /