BSA: Piraterie-Rate bleibt konstant

IDCs geschätzte Schadenssummen steigen, auch wenn die Piraterie-Raten sinken

Die Business Software Alliance (BSA) hält Softwarepiraterie in Deutschland nach wie vor für ein ernstes Thema. Im Gegensatz zu den meisten anderen europäischen Ländern sei der Anteil unlizenzierter Programme hier zu Lande 2006 von 27 auf 28 Prozent gestiegen, so das Ergebnis der jährlichen Pirateriestudie von IDC und BSA.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu diesen Zahlen kommt IDC, indem ausgehend von der Zahl der verkauften Computer für jedes Land ein durchschnittlicher Softwarebedarf ermittelt wird. Die Differenz der im Vergleich mit in diesem Land legal erworbener Software geht dann als Raubkopie in die Studie ein, wobei Open Source und Freeware als legal eingesetzte Software berücksichtigt werden. Der Wert der Software wird dann als Umsatzausfall oder Schadenssumme tituliert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

So stellt die im Auftrag der BSA erhobene Studie fest, dass weltweit der Anteil von Raubkopien zum dritten Mal in Folge bei 35 Prozent konstant ist, während der Wert der illegalen Programme auf Grund des weltweit wachsenden Softwaremarktes um über 5 Milliarden US-Dollar auf 39,6 Milliarden US-Dollar anstieg. Ein Großteil dieses Zuwachses sei in Brasilien, Russland, Indien und China entstanden, wo trotz sinkender Piraterie-Raten der Wert illegaler Software um 3,2 Milliarden auf über 10 Milliarden US-Dollar zulegte.

Die weltweite Entwicklung sei 2006 im Wesentlichen von zwei Trends geprägt gewesen: dem steigenden Bedarf an Software in den Wachstumsmärkten und der geringen Senkung der Piraterie-Rate. Nach Ansicht der BSA habe dies zu einem "explosionsartigen Anstieg der Umsatzausfälle für die internationale Softwareindustrie geführt".

In Europa sei die Piraterie-Rate nur in drei Ländern gestiegen: Deutschland (28 Prozent), Finnland (27 Prozent) und Albanien (77 Prozent). Allgemein sank der Anteil raubkopierter Software in Osteuropa von 69 auf 68 Prozent, in Westeuropa von 35 auf 34 Prozent. In der EU blieb er mit 36 Prozent stabil.

Der Wert raubkopierter Software sei in der EU ebenso zurückgegangen (von 9,7 auf 8,8 Milliarden Euro) wie in Westeuropa (von 11,8 auf 10,6 Milliarden US-Dollar). In Osteuropa stieg diese Zahl derweil von 3,2 auf 4,1 Milliarden US-Dollar.

Den größten "Umsatzausfall" mussten Softwarehersteller 2006 erstmals in der Region Asien/Ozeanien verkraften, wo er mit 11,6 Milliarden US-Dollar vor dem von Westeuropa und Nordamerika lag. Es folgen Zentral- bzw. Osteuropa, Lateinamerika und der Nahe Osten/Afrika. Bis auf Westeuropa verzeichneten alle diese Märkte einen Anstieg des Schadens. Spitzenreiter in Asien und Ozeanien sei Vietnam mit 88 Prozent Piraterie-Rate, während Neuseeland am anderen Ende der Tabelle auf nur 22 Prozent kommt.

Die Region Nordamerika wird im Bereich der Softwarepiraterie dominiert von den USA, die den weltweit geringsten Anteil raubkopierter Software (21 Prozent) und gleichzeitig die größte Schadenssumme für ein einzelnes Land (7,3 Milliarden US-Dollar) aufweist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Wurzelig 17. Mai 2007

Gebt IP-Faschisten keine Chance!

wachstumsrate... 15. Mai 2007

jedenfalls im verhältnis... (hardware =hartware kostet. software= weiche ware gratis...

Urheberrecht... 15. Mai 2007

Demnach sind Piraten eine vom Austerben bedrohte Art ! Wir müssen ihren Lebensraum...

gu 15. Mai 2007

Die einzige Möglichkeit die Klimaerwärmung zu stoppen! http://de.wikipedia.org/wiki...

Anteil 15. Mai 2007

Ist das sowas wie Flatrate?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /