Abo
  • IT-Karriere:

Patentregelungen: Großunternehmen bevorzugt?

KMUs und FFII kritisieren Patentkurs des Bundesrates

Die mittelständische Unternehmerinitiative patentfrei.de und der Förderverein für eine freie informationelle Infrastruktur FFII kritisieren die Empfehlung des Bundesrates für das Streitregelungsübereinkommen EPLA (European Patent Litigation Agreement). Sie sehen darin eine Bevorzugung von Großkonzernen gegenüber den kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs).

Artikel veröffentlicht am ,

Am vergangenen Freitag hat der Bundesrat eine Stellungnahme zur Patentstrategie der Europäischen Kommission verabschiedet, in der begrüßt wird, "dass die Kommission [...] Optionen für ein weiteres Vorgehen im Bereich des Europäischen Patentrechts vorlegt." Europa brauche "ein bezahlbares, rechtlich abgesichertes und benutzerfreundliches System für den Schutz geistigen Eigentums, wenn sie ein attraktiver Standort für innovative und forschende Unternehmen sein will", so der Bundesrat weiter. Ausdrücklich sprechen sich die federführenden Ausschüsse, der Ausschuss für Fragen der Europäischen Union und der Rechtsausschuss, für den Vorschlag der EU-Kommission aus, das EPLA zu ratifizieren und umzusetzen. Die Vorschläge waren Ende März von EU-Kommissar McCreevy auf der in Berlin stattfindenden Patentkonferenz vorgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Mit dem auf Initiative einer Pariser Regierungskonferenz im Jahr 2000 entwickelten EPLA würde aufbauend auf dem Europäischen Patentabkommen (EPÜ) eine Gerichtsbarkeit für Patentstreitigkeiten außerhalb des EU-Rahmens geschaffen werden. Diese würde als höchstes Gericht in Patentfragen über allen nationalen Gerichten stehen. Mit dem EPÜ wurde das Europäische Patentamt geschaffen, das auf Antrag "Bündel" nationaler Patente vergibt. Das EPLA soll als Anhang zum EPÜ verabschiedet werden.

Die Aktivitäten des EPA sind stark umstritten, da es eine sehr industriefreundliche Patentpolitik mit stetiger Ausweitung des Patentschutzes auf neuen Gebieten verfolgt. Zuletzt hatte das EPA mit einem Patent auf eine herkömmliche gezüchtete Sonnenblume für Aufmerksamkeit gesorgt, gegen das Greenpeace Einspruch erhoben hatte. Der Einspruch war Ende März zurückgewiesen worden.

Auch auf dem Gebiet der Softwarepatente wird dem EPA immer wieder vorgeworfen, die Interessen der Öffentlichkeit und der KMUs zu missachten. Das EPA habe "die Grenzen der Patentierbarkeit massiv aufgeweicht und u.a. Softwarepatente ermöglicht, die seit Jahren zur stetig anwachsenden Flut von Patentanmeldungen, größtenteils durch Firmen aus nichteuropäischen Wirtschaftsräumen, beitragen", kritisiert der FFII in einer Pressemitteilung von gestern. Mit der Ratifizierung des EPLA durch die EU-Mitgliedsstaaten würde die "demokratische Kontrolle durch das Europäische Parlament" willentlich umgangen.

Da das EPA keine EU-Institution ist, könnte das EU-Parlament auf Gestaltung und Ratifizierung des EPLA keinen Einfluss nehmen. In verschiedenen Ländern gibt es daher große Vorbehalte gegenüber dem EPLA. Auch der Deutsche Anwaltverein hatte im vergangenen Jahr davor gewarnt, durch das im EPLA vorgesehene Gerichtssystem "das in Europa geltende materielle Patentrecht oder das Patenterteilungsverfahren des Europäischen Patentamts zu ändern".

Die mittelständische Initiative patentfrei.de spricht sich ebenfalls gegen "die Pro-EPLA-Position des Bundesrates" aus, da sie "die Interessen ihrer Unterstützer und Partnerverbände, die mehrere zehntausend kleine und mittelständische deutsche Unternehmen vorwiegend aus den Sektoren IT, Softwareentwicklung und Automation repräsentieren", nicht berücksichtigen würde. Ausdrücklich wird die "Behauptung, dass das EPLA-Vorhaben von KMU gewünscht wird", zurückgewiesen - das Gegenteil sei der Fall. [Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

billy 15. Mai 2007

..möchte ich dem johannes sehr danken fuer sein engagement und ich hoffe er gewinnt mit...

Demokrat 15. Mai 2007

Wenn mehrere kleine und mittlere Unternehmen gemeinsam Pöstchen für abgehalfterte...

Alternativ... 15. Mai 2007

ok


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /