• IT-Karriere:
  • Services:

Intel hilft, Laufzeit von Linux-Notebooks zu verlängern

Programm analysiert Stromverbrauch

Intel hat das Programm PowerTop veröffentlicht, das eine Übersicht über die Programme auf Linux-Systemen gibt, die den Stromverbrauch durch Belastung des Prozessors erhöhen. Die Software gibt dabei auch Tipps zur Optimierung, ebenso wie Intel auf einer Webseite weitere Hinweise zu einzelnen Applikationen gibt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Seit der Version 2.6.21 unterstützt der Linux-Kernel so genannte dynamische Ticks, wodurch bereits mehr Energie gespart wird, da der Prozessor bei Untätigkeit des Systems für längere Zeit in einem Modus mit niedrigerer Stromaufnahme bleiben kann als auf einem System mit regelmäßigen Ticks. Dennoch gibt es weiterhin genügend Komponenten in einem Linux-System, die die Batterielaufzeit verkürzen. Um diese ausfindig zu machen, hat Intel das Programm PowerTop veröffentlicht, das auf Linux-Notebooks mit Intel-Mobilprozessor eine Analyse durchführt und die Problemquellen auflistet.

PowerTop 1.0
PowerTop 1.0
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Universitätsstadt MARBURG, Marburg

Nach der Analyse listet PowerTop nicht nur die Programme auf, die eine längere Zeit im Stromsparmodus verhindern, sondern gibt auch Tipps, wie sich die Probleme beheben lassen. Intel empfiehlt, PowerTop auf einem System mit Linux-Kernel 2.6.21 und aktivierter Tickless-Funktion zu nutzen, wobei das Notebook während der Analyse nicht am Stromnetz hängen soll. Prinzipiell funktioniert PowerTop jedoch auch mit anderen Kernel-Versionen sowie mit 64-Bit-Kerneln, die noch keine dynamischen Ticks unterstützen.

PowerTop ist unter der GNU General Public License (GPL) als freie Software verfügbar und wurde von Intel auf der eigens eingerichteten Webseite linuxpowertop.org veröffentlicht, die sich dem Thema Stromsparen mit Linux auf Intel-Plattformen widmet. So gibt es hier noch weiterführende Hinweise zu einzelnen Applikationen wie Firefox und dem Instant Messenger Pidgin (Ex-Gaim), aber auch zu Intels eigenen WLAN-Treibern. Zusätzlich hat Intel einen IRC-Channel und eine Mailingliste zu dem Thema eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...

moep 16. Mai 2007

In Panik ausbrechen musst du ganz sicher nicht. Bei den Updates via Paketmanager bekommst...

BSDDaemon 15. Mai 2007

Das war ja auch kein Freitagsfüttern sondern eine allgemeine Aufklärung. Einfache...

tunnelblick 15. Mai 2007

Sie haben ja auch weit mehr Ressourcen als bspw. AMD.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /