Abo
  • Services:

Fahrerloses Auto orientiert sich per Laser-3D-Scanner

"Spirit of Berlin" wird nur mit Roboterhilfe gesteuert

Ein vollkommen autonom fahrendes Auto haben Informatiker der Freien Universität Berlin mit der "Spirit of Berlin" vorgestellt. Das Auto nutzt Informationen aus seinem Navigationssystem sowie angebrachten Lasersensoren und Videokameras. Es ist nicht etwa als Chauffeur auf Autobahnen und Landstraßen, sondern für den Wach- und Objektschutz von großen Arealen und Lagerhallen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf der normalen Straße kann der Prototyp derzeit noch nicht autonom fahren, denn es kann rote Ampeln und Verkehrsschilder noch nicht erkennen, was sich aber in Zukunft ändern soll. Die Sensorik erkennt aber schon Passanten, Autos, Motorräder und andere Verkehrsteilnehmer.

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Der zur Orientierung notwendige 3D-Laserscanner wurde von der Fraunhofer-Gesellschaft (IAIS Birlinghoven) in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin entwickelt. Die Reflexion der Laserstrahlen von Objekten in der Umgebung wird von Sensoren gemessen. Angezeigt wird dabei, wo und in welchem Abstand vom Auto sich Objekte befinden. Dadurch verfügt der Computer über eine genaue Karte der beweglichen und stillstehenden Objekte auf der Straße. Die Reichweite der Lasersensoren liegt bei 150 Metern.

Roboter-Auto: Spirit of Berlin
Roboter-Auto: Spirit of Berlin

Beim Verlust des GPS-Signals schätzt das Navigationssystem die Position des Fahrzeugs. Hierfür werden Informationen aus Kreiselinstrumenten (Gyroskopen) und Beschleunigungssensoren ausgewertet. Der Computer erkennt die Position des Fahrzeugs mit einer Fehlertoleranz von maximal einem Meter, so die Forscher.

Mit Hilfe von Videokameras auf dem Dach des Mini-Vans "Spirit of Berlin" können die Positionen der Fahrbahnmarkierungen und Fußwege ermittelt werden. Der Fahrer hat die Möglichkeit, das Auto selbst zu steuern oder dieses per Knopfdruck dem Computer zu überlassen. Der Computer kann über eine spezielle Elektronik das Auto lenken, bremsen, beschleunigen sowie alle Komponenten des Autos ein- und ausschalten.

Die Entwicklung des Prototypen wurde durch die Polizei Berlin, IBM Deutschland und die Microsoft Academic Alliance unterstützt. "Spirit of Berlin" soll an der "Urban Challenge" teilnehmen, ein von der DARPA ausgeschriebener Wettbewerb.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Gerhard Uhlhorn 14. Jun 2007

Ah..., wohl ein Windows-User, der glaubt, weil Windows öfter mal einen Bluescreen zeigt...

Korrumpel 17. Mai 2007

Uuuhhhh. Ein Wahnsinnserfolg. Ich habe bis jetzte seit den 70ern immer einen Fahrer...

Korrumpel 17. Mai 2007

Das hat nichts mit Willen zun tun!!! Ein Wille ist immer frei, ansonsten ist es pures...

Korrumpel 17. Mai 2007

Und das ist das Totschlagargument: Individualverkehr. Ich möchte auch außerhalb des...

k-weddige 15. Mai 2007

Die eigene Position wird auf einen Meter genau bestimmt. Der Abstand zu Objekten ist...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /