Abo
  • IT-Karriere:

Roboter-Autos: Neues von der Urban Challenge

Auch vier Teams aus Deutschland sind einen Schritt weiter gekommen

Die DARPA hat nun die Teilnehmer der "Urban Challenge" bekannt gegeben, deren autonome Fahrzeuge sich im November 2007 im nachgestellten städtischen Straßenverkehr behaupten müssen. Mit dabei sein werden auch vier Teams aus Deutschland, die sich im Qualifikationsprozess behaupten konnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsarm des US-Verteidigungsministeriums, hat am vergangenen Freitag verkündet, dass es von 89 Bewerbern 53 in die engere Auswahl geschafft haben. Aus Deutschland dabei sind das "Team Annie Way" aus Karlsruhe, "CarOLO" aus Braunschweig, das Team-LUX aus Hamburg und das "Team Berlin".

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Das Team der Freien Universität Berlin hat seinen computergesteuerten Mini-Van-Prototypen "Spirit of Berlin" gemeinsam mit der Polizei Berlin, IBM Deutschland und der Microsoft Academic Alliance entwickelt - zwei zum Einsatz kommende 3D-Laserscanner stammen von der Fraunhofer-Gesellschaft, genauer gesagt dem IAIS in Birlinghoven.

Ab Juni 2007 müssen die Fahrzeuge dann an verschiedenen Orten in den USA einige Sicherheitstests absolvieren - unter anderem muss ein Testparcours mit Kreuzung und anderen Verkehrsteilnehmern befahren werden.

"Seit der ersten Grand Challenge haben wir eine dramatische Verbesserung der Fahrzeug-Fertigkeiten festgestellt", so DARPA-Leiter Dr. Tony Tether. "Die Genialität und die Hingabe der Teams sowie das Wachstum der Gemeinschaft in diesem Bereich sind phänomenal."

Die besten 30 Teams werden am National Qualification Event (NQE) vom 21. bis zum 31. Oktober 2007 teilnehmen. Die Roboter-Autos müssen sich dann auch in bewegenden Verkehr einordnen können, sicher durch den Kreisverkehr und über vielbefahrene Kreuzungen kommen sowie Hindernissen ausweichen. Die Teams, die in der eigentlichen Urban Challenge gegeneinander antreten, sollen dann am 10. August 2007 genannt werden, ebenso wie der Austragungsort.

Der endgültige Wettkampf findet am 3. November 2007 statt, so dass die Forscher Zeit haben, ihre "Autopiloten" weiter zu verfeinern - diese müssen dann eine simulierte militärische Versorgungsmission in einem Areal erfüllen, die einem städtischen Gebiet nachempfunden ist. "Mit jeder Stufe des Wettbewerbs verlangen wir komplexers Verhalten", betont Dr. Norman Whitaker, der Leiter der Urban Challenge.

Die Urban Challenge ist der mittlerweile dritte DARPA-gesponserte Wettbewerb, der die Entwicklung von Roboter-Bodenfahrzeugen ohne menschlichen Fahrer fördern soll - wenig überraschend geht es dabei nicht um zivile, sondern um militärische Anwendungsgebiete. Die DARPA lobt Preisgelder von 2 Millionen, 1 Million und 500.000 US-Dollar für den ersten bis dritten Platz aus. Allerdings nur, wenn die Strecke innerhalb von sechs Stunden absolviert wird.

Der erste Wettbewerb, die Grand Challenge, fand im März 2004 statt und führte die autonomen Fahrzeuge durch 142 Meilen Wüste. Keiner der 14 Finalisten schaffte es in der vorgesehenen Mindestzeit zum Ziel. Im Oktober 2005 sah das Ergebnis besser aus: Die 132 Meilen der zweiten Grand Challenge bewältigten vier autonome Fahrzeuge innerhalb von 10 Stunden. Der Hauptgewinn ging an "Stanley", den Roboter der Stanford University.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 2,19€
  3. 4,32€

MartinP 15. Mai 2007

Naja, einige Features des Internet sind auf direkte Anforderungen des Militärs hin extra...

diefans 14. Mai 2007

dann braucht man nur noch den hier: https://www.golem.de/0701/50167.html


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /