Abo
  • IT-Karriere:

Wer darf die Roaming-Gebühren kontrollieren?

Bundesnetzagentur fordert einfaches Roaming unter nationaler Kontrolle

Während die Europäische Union um Obergrenzen für die Regulierung der Roaming-Gebühren feilscht, fordert die Bundesnetzagentur eine einfache Regelung. Für die effiziente Kontrolle der neuen Tarifgrenzen ist Matthias Kurth, Präsident der deutschen Regulierungsstelle, eine europäische Regulierungsbehörde ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Tarifregel müsse "praktikabel und handhabbar sein, um auch eine tatsächliche Kontrolle der Netzbetreiber zu ermöglichen", sagte Kurth in einem Gespräch mit der Financial Times Deutschland. Deutlich geklärt sein müsse beispielsweise, wann ein Sondertarif Vorrang vor gesetzlichen Preisobergrenzen habe.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

Die EU wirft den Netzbetreibern unverhältnismäßiges Abrechnen von Telefonaten im Ausland vor, daher sollen nun die Obergrenzen der Großhandelspreise und der Verbrauchertarife vorgegeben werden. Während Vodafone und Co. dies als Eingriff in die freie Gestaltung von Preisen nach Marktgesetzen empfinden, sagt Kurth: "Die Unternehmen konnten sich über Jahre nicht einigen, ihre Großhandelspreise fair zu gestalten und damit einen chancengleichen Wettbewerb zu ermöglichen."

Das Einhalten der neuen Regelungen und die Missbrauchsaufsicht will Kurth bei den nationalen Behörden wissen. "Es gebe heute nur wenige paneuropäische Märkte in der Telekommunikation. Die nationalen Märkte und die Aufgaben der Regulierer seien höchst unterschiedlich. Die Zusammenarbeit und Abstimmung der Regulierer in einer Arbeitsgemeinschaft auch mit der Kommission hätten sich bewährt", erläutert er in dem Interview seinen Standpunkt.

Kürzlich hatte die Bundesnetzagentur erstmals in den deutschen Mobilfunkmarkt eingegriffen und den Mobilfunkern Höchstpreise für die Annahme von Gesprächen aus fremden Netzen, die so genannten Terminierungsentgelte, vorgeschrieben. Die Netzbetreiber haben dagegen geklagt und Recht bekommen. Eine nachträgliche Kontrolle sei ausreichend, sagte das Verwaltungsgericht in Köln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 12,99€

Ben Zin 15. Mai 2007

ich schlage vor, dass entsprechend dem deutschen Modell eine regulierungsbehörde zur...

fragender 14. Mai 2007

Was ist denn der Sinn der Meldung? Dass jmd. etwas fordert? Ich verstehe nicht ganz...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /