Abo
  • IT-Karriere:

Wer darf die Roaming-Gebühren kontrollieren?

Bundesnetzagentur fordert einfaches Roaming unter nationaler Kontrolle

Während die Europäische Union um Obergrenzen für die Regulierung der Roaming-Gebühren feilscht, fordert die Bundesnetzagentur eine einfache Regelung. Für die effiziente Kontrolle der neuen Tarifgrenzen ist Matthias Kurth, Präsident der deutschen Regulierungsstelle, eine europäische Regulierungsbehörde ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Tarifregel müsse "praktikabel und handhabbar sein, um auch eine tatsächliche Kontrolle der Netzbetreiber zu ermöglichen", sagte Kurth in einem Gespräch mit der Financial Times Deutschland. Deutlich geklärt sein müsse beispielsweise, wann ein Sondertarif Vorrang vor gesetzlichen Preisobergrenzen habe.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die EU wirft den Netzbetreibern unverhältnismäßiges Abrechnen von Telefonaten im Ausland vor, daher sollen nun die Obergrenzen der Großhandelspreise und der Verbrauchertarife vorgegeben werden. Während Vodafone und Co. dies als Eingriff in die freie Gestaltung von Preisen nach Marktgesetzen empfinden, sagt Kurth: "Die Unternehmen konnten sich über Jahre nicht einigen, ihre Großhandelspreise fair zu gestalten und damit einen chancengleichen Wettbewerb zu ermöglichen."

Das Einhalten der neuen Regelungen und die Missbrauchsaufsicht will Kurth bei den nationalen Behörden wissen. "Es gebe heute nur wenige paneuropäische Märkte in der Telekommunikation. Die nationalen Märkte und die Aufgaben der Regulierer seien höchst unterschiedlich. Die Zusammenarbeit und Abstimmung der Regulierer in einer Arbeitsgemeinschaft auch mit der Kommission hätten sich bewährt", erläutert er in dem Interview seinen Standpunkt.

Kürzlich hatte die Bundesnetzagentur erstmals in den deutschen Mobilfunkmarkt eingegriffen und den Mobilfunkern Höchstpreise für die Annahme von Gesprächen aus fremden Netzen, die so genannten Terminierungsentgelte, vorgeschrieben. Die Netzbetreiber haben dagegen geklagt und Recht bekommen. Eine nachträgliche Kontrolle sei ausreichend, sagte das Verwaltungsgericht in Köln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand

Ben Zin 15. Mai 2007

ich schlage vor, dass entsprechend dem deutschen Modell eine regulierungsbehörde zur...

fragender 14. Mai 2007

Was ist denn der Sinn der Meldung? Dass jmd. etwas fordert? Ich verstehe nicht ganz...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /