• IT-Karriere:
  • Services:

Nicht nur Crysis: Crytek entwickelt weiteres Spiel

Niederlassung in Kiew wurde zum vollwertigen Spielestudio ausgebaut

Crytek ist eines der wenigen auch international erfolgreichen deutschen Entwicklerstudios und hofft, mit dem First Person Shooter "Crysis" den zweiten Hit nach Far Cry zu landen. Nun hat Crytek sein Büro in der ukrainischen Hauptstadt Kiew zu einem vollwertigen Spielestudio ausgebaut und entwickelt dort ein weiteres Spiel - es wird die für Crysis entwickelte CryEngine 2 nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Pressemitteilung vom vergangenen Freitag verkündete Crytek, dass mit dem Ausbau der Wachstumskurs des Unternehmens fortgesetzt werden soll. "Die Anzahl der Mitarbeiter unseres Studios in Kiew und das Büro selbst sind in den letzten anderthalb Jahren stetig gewachsen. Das dortige äußerst talentierte Team hat eine intensive Trainingsphase hinter sich, in der es gleichzeitig einen außerordentlich wertvollen Beitrag zu unserer Produktion in Frankfurt geleistet hat", so Faruk Yerli, Managing Director von Crytek.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. WDS GmbH, Lippstadt

"Nun, da wir mit unserer Middleware CryENGINE 2 einen Punkt erreicht haben, an dem sie zur Unterstützung sowohl verschiedener Spieltypen als auch -arten eingesetzt werden und auf multiplen Plattformen laufen kann, hielten wir die Zeit für gekommen, ein neues Projekt anzugehen, das auf unserer eigenen Neuentwicklung basiert und unserem Standort in Kiew den Vollstatus eines Studios zu verleihen", so Yerli weiter.

Näheres über das neue Spiel wurde noch nicht bekannt gegeben, es soll sich jedoch um etwas Eigenständiges, Neues handeln, das inhaltlich demzufolge weder mit FarCry noch mit Crysis etwas zu tun hat. Während FarCry über Ubisoft erschien, wird Crysis bei Fertigstellung von Electronic Arts vertrieben - ob das neue Spiel auch über EA kommt, wurde noch nicht verraten. Seine CryEngine 2 bietet Crytek mittlerweile auch anderen Entwicklern an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Lall 04. Jul 2007

LoL.. naja.. im Ostblock hat man mit dem Töten traditionsgemäß weniger Probleme. Genau...

Mr. X 14. Mai 2007

Der galt "früher" auch nicht, denn Eltern haften nur für eigenes Verschulden.

* 14. Mai 2007

Linux ist aber nur ein Kernel, kein ganzes System *klugscheiß* :D

fronk 14. Mai 2007


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /