• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Radeon HD 2900XT mit DirectX 10 und Energie-Rekord

Erste multiskalare GPU-Architektur

Bei einer so feinen Verteilung der Aufgaben kommt es jedoch auch innerhalb der SPUs zu Verzweigungen, den gefürchteten "Branches". Das trifft eine Render-Pipeline fatal, auch deshalb hat AMD große Caches vorgesehen, deren einzelne Größe aber noch nicht bekannt ist. Jeder SPU-Gruppe ist deshalb eine "Branch Execution Unit" vorangestellt, die vor der Ausführung - und nicht, wenn es bereits zu spät ist - die Verzweigungen abfangen kann. Die SPUs können also ungehindert rechnen, weil sie eine Verzweigung, und damit ungültige Berechnungen, gar nicht erst erreichen. Dispatcher vor Recheneinheiten
Dispatcher vor Recheneinheiten

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Insgesamt sind die SPUs fünffach multiskalar ausgelegt, können also im Extremfall fünf der bei 3D häufigsten Muliply-Add-Befehle gleichzeitig bearbeiten. Nvidia hat sich bei der G80-Architektur für eine skalare Architektur entschieden - was im Endeffekt besser ist, werden bei beiden noch jungen DX-10-Designs erst die Spiele zeigen, die DirectX-10 vollständig nutzen.

In einem Punkt geht die R600-Architektur sogar über die Anforderungen von DX-10 hinaus: Der "Tesselator" ist unbestätigten Angaben zufolge erst mit Dirext-X 10.1 Pflicht. Eine Tesselation von 3D-Objekten kann die vorhandenen Dreiecke weiter unterteilen, um weniger harte Kanten oder in Spielen zu sehende "eckige" Figuren darzustellen. Das hilft vor allem beim Heranzoomen von Objekten, für die nicht zusätzliche Daten gespeichert werden müssen: Die Tesselation erfolgt vollständig in der GPU. Die Funktion erinnert ein wenig an das bereits mit dem Radeon 8500 (R200) eingeführte "TruForm", das jedoch nur von sehr wenigen Spielen wie "Serious Sam: The Second Encounter" unterstützt wurde. Ein Standard wurde das Verfahren aber nie, mit dem neuen Tesselator hat AMD hier bessere Chancen, so die Funktion wirklich von einem kommenden DirectX gefordert wird.

Bei der Speicherarchitektur hat AMD den bereits bei der x1000-Serie bewährten Ringbus mit ingesamt 512 Bit Breite übernommen. Neben den verschiedenen I/O-Pfaden für die GPU wie für Texturen, 3D-Daten und Befehle ist auch das PCI-Express-Interface als eine der Ausfahrten dieses Kreisverkehrs ausgeführt. Da schon die Referenzkarte mit 16 Speicherbausteinen à 32 MByte und damit 512 MByte ausgestattet ist, fällt es AMD leicht, hier durch 64-MByte-Chips eine mögliche 1-GByte-Karte anzubieten - ein weiterer Hinweis auf ein kommendes XTX-Modell. Bisher ist der 2900 XT mit GDDR-3-Speicher bestückt, was gegenüber dem GDDR-4 der 1950 XTX einen kleinen Rückschritt darstellt. Die 2600-Karten sollen jedoch auch mit GDDR-4 erscheinen.

Ein Novum für eine Grafikkarte ist die beim R600 eingebaute Sound-Logik, die ihren Mehrkanalton aber nur per HDMI über einen Adapter für die DVI-Anschlüsse ausgibt. Laut Microsofts Vorschriften für das Vista-Premium-Logo, die den HDCP-Spezifikationen folgen, darf der Ton nie vom Rest des Streams eines HD-Videos getrennt werden. Folglich hat die neue AMD-Karte keinen weiteren Ausgang für Ton außer dem HDMI-Anschluss. Zusammen mit dem neuen "Universal Video Decoder" (UVD) soll ein R600 HD-Titel von Blu-rays und HD-DVDs nahezu ohne Hilfe der CPU dekodieren können. Diese Ausstattung brachte auch den Namenszusatz der "HD 2000" genannten Serie an Grafikchips mit sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Radeon HD 2900XT mit DirectX 10 und Energie-RekordTest: Radeon HD 2900XT mit DirectX 10 und Energie-Rekord 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Graf Porno 16. Mai 2007

Bitte?

nie (Golem.de) 16. Mai 2007

Weiss er nicht. Er hat nämlich kein Ahnung, wer Du bist. Vermutlich nicht einer der...

a 16. Mai 2007

wird aber bei den preisen net angegeben... von daher sind die 399$ netto, dann kommen die...

b3e 15. Mai 2007

geil... auf der einen seite über aufgewärmte titel ala ea sportspiele und tomb raider...

Das Opfer 15. Mai 2007

Oh wei Golem löscht meine Posts!! Unglaublich!! Die freie Meinung wird hier unterdrückt...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /