• IT-Karriere:
  • Services:

Apples iPhone-Strategie wird in Europa scheitern

Gerücht: T-Mobile vertreibt das Apple-Handy exklusiv in Europa

Ein Gartner-Analyst prognostiziert einen schwerwiegenden Fehler in Apples Vermarktungsstrategie für das iPhone auf dem europäischen Markt. Das Setzen auf nur einen Netzbetreiber sei demnach kontraproduktiv. Angeblich steht bereits fest, dass T-Mobile das iPhone exklusiv in Europa im Herbst 2007 anbieten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Juni 2007 erscheint Apples iPhone auf dem US-Markt, wo es exklusiv bei AT&T zu haben sein wird. Das Mobiltelefon wird somit weder bei Apple selbst noch bei einem anderen Netzbetreiber zu bekommen sein. Diese Strategie will Apple auch in anderen Ländern fortsetzen und sucht seit der Vorstellung des iPhone im Januar 2007 einen passenden Partner für den europäischen Kontinent.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, London (Großbritannien) (Home-Office)

Nach einem Bericht des britischen Magazins MarketingWeek.co.uk steht dieser Partner bereits fest: Demnach wird T-Mobile das iPhone von Apple exklusiv ab Herbst 2007 in Europa anbieten. Fast alle deutschen Netzbetreiber zeigten sich Anfang des Jahres interessiert an Apple iPhone, auch wenn vereinzelt Kritik zum Ausdruck kam. So mokierte sich Vodafone über die fehlende UMTS-Fähigkeit des Geräts.

Der Gartner-Analyst Martin Gutberlet meinte gegenüber MarketingWeek.co.uk, dass diese Strategie für den europäischen Markt ein schwerwiegender Fehler sei. Die Suche nach einem exklusiven Netzbetreiber in Europa sei falsch, weil der europäische Markt weniger homogen ist als der US-Markt. Die höhere Fragmentierung des Mobilfunknetzmarktes in Europa erfordere, dass Apple mehr als einen Netzbetreiber wählen müsste, um das iPhone erfolgreich in Europa an den Mann zu bringen.

Sollte sich Apple für T-Mobile entscheiden, würde das bedeuten, dass das iPhone in Italien, Spanien und Frankreich keine große Marktbedeutung erreichen wird, weil T-Mobile in diesen Ländern nur schwach oder gar nicht vertreten ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

John Doee 03. Sep 2007

Dilbert ist halt eben so ein armer der meint das nur drogendealende leute bmw's fahren...

Dimi 17. Jul 2007

T-Mobile kooperiert mit Orange

roka 04. Jul 2007

Hallo alle zusammen, erstmal muss ich sagen, dass das hier eine recht interessante...

Kutscher 15. Mai 2007

und wieder ein Monopol-Fan :-D Ausserdem wurde im Text der Schritt Apples, das iphone bei...

t-mÖbel 14. Mai 2007

.... das mobile nich ans ohr gewachsen ist ...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /