Viacom-Chef droht deutschen Internet-Videoforen

User könnten ebenfalls belangt werden

Klare Worte des neuen Chefs des US-Medienkonzerns Viacom, zu dem beispielsweise Paramount und MTV Networks gehören: Deutschen Internet-Video-Angeboten wie Clipfish und MyVideo könne es bald ähnlich ergehen wie YouTube, wenn urheberrechtlich geschützte Materialien von Viacom auf diesen Plattformen veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Viacom hatte die Google-Tochterfirma unlängst auf eine Milliarde Dollar verklagt, weil sie Viacom-Inhalte enthielt und dafür keine Lizenzgebühren bezahlte.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Philippe Dauman, CEO von Viacom, hat nun den deutschen Videoseitenbetreibern, an denen Viacom-Konkurrenten wie RTL und ProSiebenSat.1 Anteile halten, gedroht, schreibt der Spiegel. Anders als Rupert Murdochs News Corp. und andere Medienkonzerne wolle man im Web 2.0 nicht über Akquisitionen wachsen, sondern die vorhandenen eigenen Angebote stärken, so Dauman.

Währenddessen schreibt der Focus unter Berufung auf den Medienanwalt Pietro Graf Fringuelli, dass YouTube-Nutzer juristisch belangt werden könnten, wenn sie von der Plattform urheberrechtlich geschützte Filme herrunterladen: "Rechteinhaber werden künftig Exempel statuieren", beispielsweise wenn die User Mitschnitte aus der "Sportschau" ins Web stellten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. Strom abgeschaltet: China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz
    Strom abgeschaltet
    China nimmt zweitgrößte Bitcoin-Mining-Provinz vom Netz

    China hat in der Provinz Sichuan 26 Bitcoin-Mining-Farmen den Strom abgedreht. Der Kurs der Kryptowährung stürzt währenddessen erneut ab.

  3. Android: Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren
    Android
    Samsung soll große Menge neuer Falt-Smartphones produzieren

    Samsung hat Gerüchten zufolge die Massenproduktion seiner zwei kommenden faltbaren Smartphones begonnen - in weitaus größeren Stückzahlen als zuvor.

AlgorithMan 15. Mai 2007

übersetzung: wir wollen DEMNÄCHST mal gucken, ob da auch was zu holen ist - und FALLS...

Smu 14. Mai 2007

Stattdessen von Herunterladen. Streamen (Anschauen) ist aber auch eine Form des...

&&& 14. Mai 2007

Portal! Kein vernünftiges Portal. :)

234_1 14. Mai 2007

Was haben die Contentfaschisten davon? Nehmen wir mal die Sportschau. Die wird meistens...

RDM 14. Mai 2007

Nein, die Teeniegören wirst du definitv auch nicht sehen, da die Lieder ja auch alle...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /