Apple und Microsoft sollen zu DRM-Einsatz gezwungen werden

Kopierschutz-Hersteller beruft sich auf DMCA

Der kalifornische Hersteller von Kopierschutz- und DRM-Technik, Media Rights Technologies (MRT), hat die großen Hersteller von Mediaplayer-Software, Apple, Microsoft, Adobe und Real, abgemahnt, um diese zum Einsatz von MRT-Kopierschutz-Software zu zwingen.

Artikel veröffentlicht am ,

MRT und deren Tochterunternehmen BlueBeat.com wollen die Software-Hersteller zum Einsatz der von MRT entwickelten "X1 SeCure Recording Control"-Technik zwingen. Zur Begründung der Forderung verweisen MRT und BlueBeat.com auf den Digital Millennium Copyright Act (DMCA), der die Umgehung effektiver Zugangskontrollen für digital gespeicherte Inhalte unter Strafe stellt. Die von den abgemahnten Unternehmen hergestellten Mediaplayer würden es jedoch ermöglichen, auch kopiergeschützte Musik über die analoge Ausgabe aufzuzeichnen. Folglich stellten die Mediaplayer verbotene Programme zur Umgehung "effektiver technischer Schutzmaßnahmen" im Sinne des DMCA dar.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

MRT droht, die Hersteller wegen der "analogen Löcher" in ihren Mediaplayern zu verklagen. Schließlich gebe es mit dem von RIAA und IFPI getesteten X1 SeCure Recording Control von MRT eine Abhilfe und das sei nach dem Gesetz erforderlich: "Gemäß DMCA stellt schon die Vermeidung eines wirksamen Urheberrechtsschutzes einen Gesetzesverstoß dar", zeigt sich MRT in der Pressemitteilung überzeugt. In einem Telefoninterview mit CNET wurde MRT-Chef Hank Risan noch deutlicher: "Wir geben den vier Unternehmen zehn Tage Zeit, gemeinsam mit uns eine Lösung für das Problem zu finden. Andernfalls werden wir vor einem Bundesgericht Klage einreichen und eine einstweilige Verfügung beantragen, um den Vertrieb der Produkte zu unterbinden."

Ein Sprecher von RealNetworks, Hersteller des RealPlayers, bezeichnete das Vorgehen von MRT als "neuartigen Versuch, ein Geschäft aufzubauen". Eine "verzweifelte Firma" versuche auf diese unkonventionelle Weise, ihr Produkt zu vermarkten.

Urheberrechtsspezialisten bezweifeln, dass MRT praktisch Aussicht auf Erfolg hat und stufen die Aktion ebenfalls als PR-Maßnahme ein. Jessica Litman, Rechtsprofessorin an der Universität Michigan und Autorin des Buches "Digital Copyright", erklärte, dass nach dem DMCA "kein Hersteller dazu gezwungen ist, sein Produkt so umzubauen, dass es ein neues Kopierschutzverfahren unterstützt." [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


den 20. Jun 2007

ah! das ist gut. und zusätzlich noch schockerbilder à la den zigarettenpackungen. bin...

ThadMiller 15. Mai 2007

Endgeräte wie MP3-Player müssen ja nen analogen Ausgang haben. Wie will man sonst die...

craesh 14. Mai 2007

Ohropax? :P

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Gibt es Leute, die so blöd waren und das gemacht haben? :-D Früher oder später werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /