• IT-Karriere:
  • Services:

DRM: Neuer Name = besseres Image?

"Digitale Ermächtigung der Verbraucher"

Der Cheftechnologe des amerikanischen Bezahlsenders HBO fordert, DRM einen neuen Namen zu geben, um dessen Akzeptanz zu verbessern. In Zukunft solle es statt Digital Rights Management (DRM) besser "Digital Consumer Enablement" (DCE) heißen - schließlich gehe es ja darum, dass "diese Technologie den Verbrauchern eine bessere Nutzung von Inhalten ermöglicht".

Artikel veröffentlicht am ,

Bob Zitter, beim größten US-Bezahlsender Home Box Office (HBO) für Technologiefragen zuständig, hat am Dienstag auf dem jährlich in Las Vegas stattfinden Treffen der National Cable & Telecommunications Association (NCTA den Vorschlag unterbreitet, das bei Verbrauchern unbeliebte digitale Rechtemanagement umzubenennen, um dessen Akzeptanz zu erhöhen. "Ich möchte nicht mehr länger den Begriff DRM benutzen", so Zitter. Dieser Begriff sei irreführend, denn er betone "Einschränkungen" statt "Gelegenheiten" hervorzuheben. Solche Technologien zum Schutz von Inhalten seien doch eigentlich dazu da, den Verbrauchern "eine bessere Nutzung der von ihnen bezahlten Inhalte zu ermöglichen". In Zukunft solle daher nur noch die Rede von "Digital Consumer Enablement" (DCE) - etwa mit "digitale Ermächtigung der Verbraucher" zu übersetzen - sein.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main

Als Beispiel führte Zitter die Möglichkeit an, Verbraucher DVDs für die eigene Nutzung brennen zu lassen. Dazu könnte beispielsweise eine Set-Top-Box mit eingebautem DVD-Brenner dienen, was den Einzelhandel mit DVDs überflüssig machen könnte. Eine andere Möglichkeit wäre, Filme in hoher Auflösung zeitgleich mit dem Kinostart für zu Hause anzubieten.

Bisher würde HBO laut Zitter keine Filme in hoher Auflösung vermarkten, da es an passenden Kopierschutztechnologien bei den Verbrauchern mangeln würde. Schuld daran sei nicht etwa, dass es solche Technik nicht geben würde. Schuld sei vielmehr die Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission (FCC), die das Abschalten der analogen Ausgänge bisher verbieten würde, um die Verbraucher zu schützen, die sich Set-Top-Boxen ohne DRM gekauft haben.

Die Blogosphäre hat bereits auf den Vorschlag reagiert. Der Consumerist weist auf seiner Website in einem Kommentar darauf hin, dass das von Zitter vorgeschlagene "enablement" ja laut Merriam-Webster-Wörterbuch gar kein Wort der englischen Sprache sei und deswegen noch seiner Definition harre. Und in Fortune's Pawn wird gar nach der "Wortpolizei" gerufen. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 25,99€
  3. 4,15€
  4. (-75%) 4,99€

Jaildri 10. Jun 2007

Moses 23. Mai 2007

"Feriencamp"

Captain 19. Mai 2007

Du bist meines Erachtens ein dummes Opfer der Indoktrinationswerrbung der Fa...

jacko 19. Mai 2007

Spielen können die Jungs, allerdings sind ihre Texte wirklich so wie du sie...

ZDragon 14. Mai 2007

Jedes Kind weiß doch: "Rechte" ist das, was uns nicht vorgeschrieben, aber ermöglicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /