• IT-Karriere:
  • Services:

Premiere - Mal gestochen scharf, mal Pixelmatsch

Die Bildqualität einzelner Premiere-Sender unterscheidet sich teils stark

Das Medienmagazin Digital Fernsehen hat die einzelnen Kanäle des PayTV-Anbieters Premiere auf ihre Bildqualität untersucht. Während das HD-Programm wenig überraschend sehr gut abschnitt, gab es zwischen den herkömmlichen Premiere-Kanälen auffällige Unterschiede in der Bildqualität, die mit viel zu niedrigen Bandbreiten einhergehen. Das Resultat: Nur durch den Digitalempfang alleine wird das Bild auch nicht unbedingt besser.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Qualität der digitalen TV-Übertragung steht und fällt mit der Bitrate, mit der Bild und Ton zu den Zuschauern gelangen. Nach Meinung von Digital Fernsehen besteht bei Premiere Nachholbedarf: "Die Transponderkapazitäten müssten deutlich erhöht werden, um die Übertragungsqualität zu verbessern." DF-Chefredakteur Marc Hankmann vermutet, dass bei Premiere der Rotstift regiert und in dieser Hinsicht gespart wird.

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Besonders auffällig seien die niedrigen Datenraten, mit denen die Kanäle des Thema-Pakets gesendet werden. Angebote wie 13th Street oder SciFi bleiben weit unter 3 MBit/s und weisen bereits deutliche Bildfehler auf. Besonders schlecht schnitt der Kanal Animal Planet ab, in dessen Tierdokumentationen die Landschaft teilweise so aussieht, "als bestünde sie aus Lego-Steinen", so die Kritik.

Im DF-Testlabor wurden auch Bildqualität und Bitraten der beiden hochauflösenden Premiere-Kanäle Premiere HD und Discovery HD gemessen. Hier sorgten Übertragungsraten von 18 bzw. 19 MBit/s für "eine optimale Bildqualität, die selbst mit den Formaten Blu-ray und HD-DVD mithalten" könne.

Die Bitrate ist abhängig von der Anzahl der Kanäle, die über einen Transponder ausgestrahlt werden. Der Datenstrom muss auf die Angebote aufgeteilt werden. Eigentlich sollten das laut Digital Fernsehen nicht mehr als acht TV-Kanäle sein. "Aus Kostengründen sind es häufig deutlich mehr", moniert die DF-Redaktion.

Ob sich das in nächster Zeit ändern könnte, bleibt zu bezweifeln - obwohl es Premiere mittlerweile wieder besser geht. Trotz Verlust der Bundesliga-Rechte konnten im 1. Quartal 2007 dank Sparkurs schwarze Zahlen - auch unter dem Strich - geschrieben werden. Zwar sank der Umsatz, dafür konnten aber die Kosten deutlicher gesenkt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)

hro_widow 14. Mai 2007

16:9 entspricht aber eher dem menschlichen Sehverhalten. Wenn du dir mal was an deiner...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Die mit Sicherheit viele Jahre dauern wird ;) Selbst jetzt werden noch kaum DVB-S2...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Das gilt aber nur für Premiere 1-4 (Sport weiss ich nicht). SciFi ist zB ganz schlimm...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Meinst du das ernst? Ich schau ja gern mal Star Trek NG auf SciFi aber die Qualität ist...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Das finde ich auch den blanken Hohn!


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /