Abo
  • IT-Karriere:

Premiere - Mal gestochen scharf, mal Pixelmatsch

Die Bildqualität einzelner Premiere-Sender unterscheidet sich teils stark

Das Medienmagazin Digital Fernsehen hat die einzelnen Kanäle des PayTV-Anbieters Premiere auf ihre Bildqualität untersucht. Während das HD-Programm wenig überraschend sehr gut abschnitt, gab es zwischen den herkömmlichen Premiere-Kanälen auffällige Unterschiede in der Bildqualität, die mit viel zu niedrigen Bandbreiten einhergehen. Das Resultat: Nur durch den Digitalempfang alleine wird das Bild auch nicht unbedingt besser.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Qualität der digitalen TV-Übertragung steht und fällt mit der Bitrate, mit der Bild und Ton zu den Zuschauern gelangen. Nach Meinung von Digital Fernsehen besteht bei Premiere Nachholbedarf: "Die Transponderkapazitäten müssten deutlich erhöht werden, um die Übertragungsqualität zu verbessern." DF-Chefredakteur Marc Hankmann vermutet, dass bei Premiere der Rotstift regiert und in dieser Hinsicht gespart wird.

Stellenmarkt
  1. Wolters Kluwer, Hürth bei Köln
  2. windream, Bochum

Besonders auffällig seien die niedrigen Datenraten, mit denen die Kanäle des Thema-Pakets gesendet werden. Angebote wie 13th Street oder SciFi bleiben weit unter 3 MBit/s und weisen bereits deutliche Bildfehler auf. Besonders schlecht schnitt der Kanal Animal Planet ab, in dessen Tierdokumentationen die Landschaft teilweise so aussieht, "als bestünde sie aus Lego-Steinen", so die Kritik.

Im DF-Testlabor wurden auch Bildqualität und Bitraten der beiden hochauflösenden Premiere-Kanäle Premiere HD und Discovery HD gemessen. Hier sorgten Übertragungsraten von 18 bzw. 19 MBit/s für "eine optimale Bildqualität, die selbst mit den Formaten Blu-ray und HD-DVD mithalten" könne.

Die Bitrate ist abhängig von der Anzahl der Kanäle, die über einen Transponder ausgestrahlt werden. Der Datenstrom muss auf die Angebote aufgeteilt werden. Eigentlich sollten das laut Digital Fernsehen nicht mehr als acht TV-Kanäle sein. "Aus Kostengründen sind es häufig deutlich mehr", moniert die DF-Redaktion.

Ob sich das in nächster Zeit ändern könnte, bleibt zu bezweifeln - obwohl es Premiere mittlerweile wieder besser geht. Trotz Verlust der Bundesliga-Rechte konnten im 1. Quartal 2007 dank Sparkurs schwarze Zahlen - auch unter dem Strich - geschrieben werden. Zwar sank der Umsatz, dafür konnten aber die Kosten deutlicher gesenkt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  2. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  3. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)

hro_widow 14. Mai 2007

16:9 entspricht aber eher dem menschlichen Sehverhalten. Wenn du dir mal was an deiner...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Die mit Sicherheit viele Jahre dauern wird ;) Selbst jetzt werden noch kaum DVB-S2...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Das gilt aber nur für Premiere 1-4 (Sport weiss ich nicht). SciFi ist zB ganz schlimm...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Meinst du das ernst? Ich schau ja gern mal Star Trek NG auf SciFi aber die Qualität ist...

Anonymer Nutzer 14. Mai 2007

Das finde ich auch den blanken Hohn!


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    •  /