SoundExchange nimmt Microsoft unter die Lupe

Verwertungsgesellschaft will Musiknutzung prüfen

Die US-amerikanische Verwertungsgesellschaft SoundExchange will die Abrechnung der Musiknutzung beim Softwarehersteller Microsoft für die Jahre 2002 bis 2005 überprüfen. Das geht aus einer aktuellen Mitteilung des US Copyright Office hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ende 2000 von der amerikanischen Musikindustrie gegründete Verwertungsgesellschaft SoundExchange ist in den USA für die Einsammlung und Verteilung von Lizenzgebühren auf digitale Musikübertragungen unter Nutzung einer gesetzlichen Zwangslizenz - Webcasting - zuständig. SoundExchange hat von Rechts wegen die Möglichkeit, "einen Lizenznehmer einmalig zu auditieren, um die abgeführten Lizenzgebühren zu überprüfen".

Stellenmarkt
  1. IT Analyst Development & Consulting (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Mannheim
  2. IT Manager IT-Infrastruktur (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
Detailsuche

Vor einer solchen Überprüfung sind das US Copyright Office und der Lizenznehmer offiziell über die Absicht zu informieren. Das ist im Fall von Microsoft geschehen. Bereits Ende 2005 hatte SoundExchange mitgeteilt, dass die von Microsoft für die Musiknutzung im Rahmen der gesetzlichen Ausnahmebestimmungen abgeführten Lizenzgebühren für die Jahre 2002 bis 2004 auf ihre Korrektheit hin überprüft werden sollten. Am 29. März dieses Jahres wurde der Zeitraum dann offiziell auch auf das Jahr 2005 erweitert.

Das amerikanische Urheberrechtsgesetz sieht in Paragraf 17 U.S.C. 114 eine Reihe von Ausnahmebestimmungen vom exklusiven Aufführungsrecht der Rechteinhaber vor. Eine der Ausnahmen gilt für Webcasting und ähnliche Dienste, die "nicht interaktive, digitale Audioübertragungen" ohne Abonnement anbieten. Wer einen solchen Dienst betreiben will, muss dafür Lizenzgebühren an SoundExchange abführen. Die Höhe der Gebühren legt ein Gremium aus drei "Richtern für Urheberrechtsgebühren" (Copyrights Royalty Board, CRB) nach eigenem Ermessen fest.

SoundExchange hat in jüngster Zeit massive Kritik auf sich gezogen, nachdem das CRB die Lizenzgebühren für Webcaster rückwirkend zum 1. Januar 2006 drastisch erhöht hatten Insbesondere Internetradios ohne kommerziellen Hintergrund sehen sich durch die neuen Gebühren in ihrer Existenz bedroht. Zusammen mit einer breiten Allianz aus Radiosendern, Softwareherstellern und Medienkonzernen hatten sie gegen die Erhöhung protestiert und weitere Anhörungen zur Festlegung neuer Tarife gefordert. Diese Forderung wurde vom CRB zurückgewiesen. Die neuen Tarife sollen jetzt zum 15. Juli 2007 in Kraft treten, nachdem der ursprüngliche Termin, 15. Mai 2007, nicht zu halten war.

Die massiven Proteste der Kritiker der CRB-Entscheidung haben auch Politiker auf den Plan gerufen. Die Senatoren Sam Brownback aus Kansas und Ron Wyden aus Oregon haben gestern angekündigt, die Gebühren für Webcaster per Gesetz zu senken. Der Entwurf für den Internet Radio Equality Act sieht vor, die Lizenzgebühren auf 0,33 Cents pro Stunde und Hörer oder 7,5 Prozent der Gesamteinnahmen zu begrenzen. [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Lukascho 13. Mai 2007

Kann man nur zustimmen!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /