Abo
  • IT-Karriere:

Gericht untersagt Artikelversand per E-Mail

Subito & Co. verletzen nach Auffassung des OLG München Urheberrechte

Wissenschaftler befürchten durch ein Urteil des Oberlandesgerichts München (OLG München) einschneidende Veränderungen am Wissenschaftsstandort Deutschland. Das OLG München kam im langjährigen Rechtsstreit zwischen dem Deutschen Börsenverein und dem Dokumentenversanddienst Subito zu der Auffassung, dass der Dienst gegen geltendes Urheberrecht verstößt. Dieser versendet kopierte Artikel aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften per E-Mail.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Musterprozess betrifft auch andere Dokumentlieferdienste wie Tiborder im Bereich von Technik und Naturwissenschaften. Vorbehaltlich der Revision durch Subito würde dieses Urteil die Forschung am Wissenschaftsstandort Deutschland maßgeblich verändern, meint die Technische Informationsbibliothek (TIB), die den Dienst betreibt und auch für den Verein Subito federführend ist. Sobito ist ein 1994 durch den Bundesminister für Bildung und Wissenschaft sowie den Psäsidenten der Kultusministerkonferenz ins Leben gerufener gemeinnütziger Verein, dem zahlreiche Bibliotheken angehören.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Dort hält man nun zwei Szenarien für denkbar: Subito und Anbieter von ähnlich agierenden Diensten wie Tiborder stellen den Dokumentenversand komplett auf den Postweg um. Für Kunden wären damit deutliche Komforteinbußen zur bisherigen elektronischen Lieferung verbunden. Die Wartezeit auf bestellte Fachartikel verlängert sich, zumal sich die Papierkopien nicht direkt am PC aufrufen lassen.

Die Alternative bestehe in einer Einigung mit den Verlagen über Lizenzen zur Nutzung von Fachartikeln auch auf dem elektronischen Weg. Dies würde aber eine deutliche Erhöhung der Preise für solche Dienste mit sich bringen, meint man bei der TIB.

Uwe Rosemann, Direktor der Technischen Informationsbibliothek (TIB) und der Universitätsbibliothek Hannover, sieht speziell im zweiten Szenario eine echte Gefahr für den Wissenschaftsstandort Deutschland. "Sollten die Verlage Lizenzen aushandeln, dann sicherlich zu Konditionen, die zwangsläufig zu großen Preissteigerungen für die Nutzer führen", schätzt Rosemann die Situation ein.

"Besonders Wissenschaftler im akademischen Bereich und Studierende könnten sich solche Dienste dann nicht mehr leisten. Dass Universitäten und Hochschulen, die unter enormem Kostendruck stehen, weiterhin im bisherigen Rahmen auf solche Dokumentlieferdienste zugreifen können, ist unwahrscheinlich." Rosemann fürchtet, dass somit das Niveau der Literaturversorgung in Deutschland entscheidend gesenkt wird.

Derzeit bieten Dienste wie Subito die Möglichkeit, Kopien bzw. eingescannnte Versionen von Artikeln aus wissenschaftlichen Fachzeitschriften per E-Mail zu erhalten. Diese werden dazu jeweils einzeln eingescannt, um keine Urheberrechte zu verletzen, was bei einem Versand von elektronisch vorgehaltenen Kopien der Fall wäre. Doch auch dieses Vorgehen verstößt nach Auffassung der Münchner Richter gegen geltendes Urheberrecht.

Die Richter nehmen damit in Teilen den Gesetzentwurf für den zweiten Korb der Urheberrechtsnovelle vorweg, denn auch der aktuelle Regierungsentwurf schränke die Informationsversorgung durch öffentliche Bibliotheken massiv ein und würde de facto die elektronische Lieferung von Dokumenten stark beeinträchtigen bzw. gänzlich unmöglich machen. Diese soll nur noch dann zulässig sein, wenn die Fachzeitschriften nicht von den Verlagen in elektronischer Form zur Verfügung gestellt werden, was in der Regel zu vergleichsweise hohen Preisen der Fall ist.

Noch steht Subito die Möglichkeit offen, gegen das Urteil des Oberlandesgerichts München in Revision zu gehen, diese Möglichkeit hat das Gericht explizit offen gelassen. Im Jahre 1999 hatte der Bundesgerichtshof der Technischen Informationsbibliothek in einem Grundsatzurteil den Kopienversand ausdrücklich erlaubt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Ungläubige... 08. Jun 2007

Nun, dem Urteil wie auch der geplanten UHG-Novellierungs- "Gesäzzgebung" wohnt eine...

Captain 30. Mai 2007

Was würde denn passieren, wenn die Wissenschaftler ihre Artikel nicht den Fachverlagen...

the real ezhik 30. Mai 2007

und außerdem mag meine Tastatur keine "rie" Kombinationen schreiben

the real ezhik 30. Mai 2007

mal echt ey, ein großer Teil der Forschungsergebnisse auf den in solchen...

strudelbrain 30. Mai 2007

Nun, angemessene Vergütung steht im Vordergrund. Aber das sehe ich bei Subito jetzt...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /