Nvidia: 10 Milliarden GPUs in 10 Jahren

Umsatz im ersten Quartal 2007/2008 legt um 24 Prozent zu

Einen Umsatzzuwachs von 24 Prozent auf 844,3 Millionen US-Dollar meldet der Grafikchip-Hersteller Nvidia für sein erstes Quartal 2007/2008. Der Nettogewinn ging sogar um 44 Prozent nach oben und liegt bei 132,3 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip-Hersteller konnte im ersten Quartal 2007/2008 vor allem im Notebook-Segment zulegen, die Umsätze mit mobilen GeForce-Chips nahmen um 71 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang macht die wachsende Bedeutung von Grafikchips in den Bereichen Computer und Unterhaltungselektronik für den deutlichen Aufschwung verantwortlich und prophezeit, dass in den nächsten zehn Jahren insgesamt mehr als 10 Milliarden GPUs (Graphic Processing Units) für unterschiedlichste Geräte benötigt werden. Und diesen Markt will Nvidia als Marktführer bestimmen.

Die stets steigende Rechenleistung von Grafikprozessoren nimmt auch Intel als Bedrohung für sein Geschäft wahr, nähern sich CPUs und GPUs doch funktional immer mehr an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /