Abo
  • IT-Karriere:

Neuartige Bedienung von Handy und MP3-Player

Steuerung eines mobilen Geräts über die Gehäuserückseite

Beim US-Patentamt hat Apple ein Patent namens "Back-Side Interface for Hand-Held Devices" eingereicht, das beschreibt, wie ein mobiles Gerät über Navigationselemente auf der Gehäuserückseite bedient wird. Auf der Vorderseite gibt ein Display den Blick auf die Informationen frei. Damit wären Geräte denkbar, die bequem mit den Fingern und nicht vor allem mit den Daumen bedient werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Apples Patentantrag
Aus Apples Patentantrag
Selbst moderne Handys, Mobiltelefone, PDAs und auch mobile Musik-Player eint in aller Regel ein Nachteil: Alle wesentlichen Bedienschritte werden vor allem mit dem Daumen betätigt, während die übrigen Finger das Gerät festhalten. Weist das Gerät einen berührungsempfindlichen Touchscreen auf, kommt oftmals ein Stift zum Einsatz oder der Zeigefinger bzw. der Fingernagel als Notbehelf, um das Zücken des Stiftes zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Hier will Apple mit dem

eine neue Richtung einschlagen. Auf der Rückseite eines solchen Geräts würde sich dann eine Touchscreen-ähnliche Technik befinden, während die Vorderseite wie bisher das Display enthält. Ein Cursor im Display auf der Vorderseite soll dann zeigen, welche Bedienelemente in der Geräte-Software über Betätigungen auf der Rückseite betätigt werden. Hierfür würden dann die Finger zum Einsatz kommen, die bislang bei der Bedienung mobiler Geräte vornehmlich nicht viel zu tun haben.

Dadurch ließe sich etwa eine virtuelle, im vorderen Display eingeblendete Tastatur mit bis zu acht Fingern steuern, um die Eingabegeschwindigkeit auf mobilen Geräten zu beschleunigen. Außerdem wird dadurch verhindert, dass ein Finger den Blick auf das Display beeinträchtigt. Zudem soll dies auch eine bessere Einhandbedienung erlauben, die bei Einsatz von Touchscreens kaum sinnvoll machbar ist, wenn die wesentlichen Funktionen darüber gesteuert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. 4,99€

lks 07. Aug 2008

Was ist mit meinem Vater?

hans-Peter 05. Jul 2007

Es sollte mal wer nen sensor auf die rücksteite von mobilen geräten machen. Dann bräuchte...

the_spacewürm 14. Mai 2007

Problematisch dürfte auch sein, daß es bis jetzt noch keine DIN-Norm für Fingerlänge und...

Der Prior 12. Mai 2007

mach mal n foto und stells ins internet dann haben wir schon mal prior art

Baile 11. Mai 2007

Mhm, ich kenne zwar das US Patentsystem nicht, aber das ist nur ein Patentantrag. Ob der...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /